BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Schlechte Stimmung - Rezession in der Metall- und Elektroindustrie

107 Betriebe mit Rund 40.000 Beschäftigten betreut die Bezirksgruppe Reutlingen des Arbeitgeberverbandes Südwestmetall. Vertreter der Bezirksgruppe haben sich vor ihrer Mitgliederversammlung Zeit genommen, um die aktuelle Konjunkturumfrage zu der wirtschaftlichen Lage der Mitgliedsbetriebe vorzustellen. Außerdem gab es einen Ausblick auf die anstehende Tarifrunde.

Die Stimmung bei den Arbeitgebern der Metall-und Elektro-Industrie ist nicht gerade gut. Schließlich verzeichnen die Unternehmer eine Rezession. Bei fast 90 Prozent der Betriebe hat sich die Auftragslage verschlechtert. Die aktuelle Weltpolitik und die daraus folgende wirtschaftliche Unsicherheit würden sich deutlich bemerkbar machen.

Da gebe es zum einen den Handelsstreit zwischen den USA und China, zum anderen den Brexit. Aber auch fehlende Investitionen von staatlicher Seite, beispielsweise in die digitale Infrastruktur oder in die Verkehrswege, würden zu Buche schlagen, erklärte Reiner Thede Vorsitzender der Südwestmetall Bezirksgruppe Reutlingen.

Konkret spüren die Unternehmensvertreter die Auswirkungen der aktuell schlechten wirtschaftlichen Lage bereits. Knapp über 80 Prozent planen einen leichten oder deutlichen Abbau des Personals. All das müsse auch in der kommenden Tarifrunde berücksichtigt werden.

Es gebe daher nur einen sehr begrenzten Spielraum für die kommende Tarifrunde, erklärte Dr. Jan Vetter, Geschäftsführer der IG-Metall Bezirksgruppe Reutlingen. Schließlich wolle man nicht die internationale Wettbewerbsfähigkeit verlieren. Deswegen appellieren die Arbeitgeber an die IG-Metall, im kommenden Frühjahr gemeinsam einen Tarifabschluss mit Augenmaß zu finden. Die Unternehmensvertreter zeigten sich dahingehend allerdings zuversichtlich.

Jan Vetter und Reiner Thede hoffen, dass die wirtschaftlichen Unsicherheiten bald vorbei sind. Dann können sich die Unternehmen auf die neue Lage einstellen und es kann wieder aufwärts gehen.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
"Wir sind zurück" - IHK stellt neue Zentrale vor Die Zeit im Tübinger Ausweichquartier ist vorbei - Die IHK-Zentrale kommt zurück in die Achalmstadt. Die Bauarbeiten in der Hindenburgstraße 54 sind nun beinahe abgeschlossen. IHK Hauptgeschäftsführer Wolfgang Epp und Baustellenkoordinator Detlef Werneck gewährten der Presse heute Vormittag einen Einblick in die neuen Räumlichkeiten.
Foto: Pixabay.com
Übergriff in Jobcenter - Ermittlungen wegen versuchten Totschlags Wegen versuchten Totschlags ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Kriminalpolizeidirektion Esslingen gegen einen 32-Jährigen, der unter dringendem Verdacht steht, am Mittwochmorgen im Gebäude des Jobcenters in der Galgenbergstraße versucht zu haben, mit einem Hammer auf einen 46-jährigen Mitarbeiter einzuschlagen.
Foto: RTF.1
"Niemand darf ertrinken" - Aktion der evangelischen Kirchengemeinden für Sonntag geplant Seit 2014 sind mindestens 15.000 Menschen bei ihrer Flucht über das Mittelmeer ums Leben gekommen. Auch in diesem Jahr sind mehr als 1000 Geflüchtete im Mittelmeer ertrunken. Die Welt schaut zu, am Zustand ändert sich allerdings kaum etwas. Aus diesem Grund ruft die evangelische Kirchengemeinde Reutlingen zur Aktion "Niemand darf ertrinken" auf, um ein mahnendes Zeichen zu setzen.

Werbung:

Weitere Meldungen