BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Oberliga

Foto: Pixabay.com
Provokationen, Gerangel, Verletzte - Ermittlungen nach SSV-Spiel gegen Kickers

Nach dem Oberligaspiel des SSV Reutlingen gegen die Stuttgarter Kickers (1:1) müssen einige Fans mit Anzeigen rechnen. Zu den befürchteten Ausschreitungen kam es nicht, dennoch gab es einige Vorfälle - von Gülle im Gästeblock über verletzte Polizisten bis hin zu zerstörten Fenstern in Bussen.

Fast 2.500 Zuschauer verfolgten die Partie, darunter etwa 600 Stuttgarter Fans. Die verschiedenen Fangruppen wurden von der Polizei konsequent getrennt. Dafür waren neben eigenen Kräften des Polizeipräsidiums Reutlingen auch zahlreiche Beamtinnen und Beamte des Polizeipräsidiums Stuttgart sowie des Polizeipräsidiums Einsatz, darunter auch Polizeireiter eingebunden.

Gülle im Gästeblock

Im Vorfeld des Spiels kam es in der Nacht zum Samstag zu einem Hausfriedensbruch, bei dem im Gästeblock des Kreuzeichestadions durch zwei bislang unbekannte Täter Gülle verteilt wurde. Die Verunreinigung konnte bis zur Eröffnung des Stadions beseitigt werden.

Kurz vor Stadioneinlass wurden aus der Verkaufsstelle vor dem Gästeblock knapp 80 Eintrittskarten von bislang unbekannten Tätern gestohlen. Der Fanmarsch der Reutlinger, die von St. Gallener Fans unterstützt wurden, vom Tübinger Tor zum Stadion verlief in Begleitung der Polizei friedlich.

Im Gerangel Polizist den Schlagstock entrissen

Die Anreise wurde durch einen Vorfall am Bahnhof, bei dem zwei Polizeibeamte verletzt wurden, überschattet. Es kam zu Provokationen durch einen 33-Jährigen Lichtensteiner, worauf die Einsatzkräfte einen Platzverweis erteilten. Der 33-Jährige weigerte sich der Anordnung nachzukommen, weshalb die Maßnahme mit Zwang durchgesetzt werden musste. Im anschließenden Gerangel, bei dem der Angreifer einem Beamten auch den Teleskopschlagstock entreißen konnte, wurden zwei Polizisten am Finger verletzt, einer davon so schwer, dass er seinen Dienst nicht weiter fortsetzen konnte. Die Polizei Entsprechende Ermittlungsverfahren u.a. wegen Widerstands und Diebstahls wurden gegen den Tatverdächtigen eingeleitet.

Sachbeschädigung in Bussen

Während des Spiels kam es im Stadion zu keinen weiteren nennenswerten Vorkommnissen. Bei der Abreise der Zuschauer mussten die Einsatzkräfte einschreiten, nachdem mehrere Personen der Reutlinger Fanszene am Verkehrsübungsplatz versuchten, die abfahrenden Busse der Anhänger der Gästemannschaft zu stürmen. Eine drohende Auseinandersetzung konnte so verhindert werden. In zwei Bussen wurde von bislang unbekannten Tätern je eine Glasscheibe von innen zerstört. Entsprechende Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung wurden eingeleitet.

Gegen kurz nach 18.30 Uhr wurden Einsatzkräfte durch einen Anhänger der Reutlinger Fanszene beleidigt, wobei auch gegen ein Einsatzfahrzeug getreten wurde. Der Tatverdächtige wurde vor Ort vorläufig festgenommen, ihn erwarten entsprechende Strafanzeigen wegen Beleidigung und Sachbeschädigung. Gegen 19.00 Uhr beschädigte zudem eine Gruppe der Reutlinger Fanszene auf dem Weg vom Stadion in die Innenstadt mehrere Wahlplakate im Bereich der Bellinostraße. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Ein Wasserwerfer, der nach Spielende bei Abreise der Fans vorsorglich im Bereich des Stadions bereitstand, musste nicht eingesetzt werden.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Dialogtour der SPD stoppt in Reutlingen Im Sonnenschein entspannt bei Butterbrezel und Kaffee mit dem SPD-Bundestagsabgeordneten Martin Rosemann diskutieren. Diese Möglichkeit bot sich interessierten Reutlingern gestern Nachmittag im Bürgerpark bei der Stadthalle, denn der Tour-Bus der SPD-Bundestagsfraktion stattete auch der Achalmstadt einen Besuch ab.
Foto: RTF.1
7. Reutlinger Kulturnacht startet am Samstag Die Reutlinger Kulturnacht steht kurz bevor: am 21. September verwandelt sich Reutlingen wieder in ein Mekka für Kulturbegeisterte.
Foto: pixabay.com
Streit um Medizinstudienplätze geht weiter Die Universität Tübingen möchte mehr Mediziner ausbilden und auch gezielte Angebote für angehende Landärzte machen, doch bislang gibt es noch keine Zustimmung vom Land für dieses Vorhaben.

Werbung:

Weitere Meldungen