BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Balingen

Foto: RTF.1
Integration durch Ausbildung - Firma Rau zeigt wies geht

Von Eritrea nach Balingen - diese Reise hat Tekie Tsehaye hinter sich. Er ist aus dem afrikanischnen Land geflohen und gerade dabei im Zollernalbkreis Fuß zu fassen. Aktuell macht er eine Ausbildung als Holzbearbeitungsmechaniker bei der Rau GmbH. Die IHK-Reutlingen hat ihn dorthin vermittelt.

Schwere Maschinen brauchen jemanden der sie bedient. Tekie Tsehaye ist so jemand. Er bearbeitet Holz, sodass es beispielsweise als Tischplatte dienen kann. Aktuell ist er im zweiten Lehrjahr. Bis jetzt gefällt es ihm gut und auch die Verantwortlichen der Firma Rau sind sehr zufrieden mit seiner Leistung.

Neben Tsehaye haben noch einige weitere geflüchtete Menschen in der Region Neckar-Alb eine Ausbildung begonnen. Im ersten Halbjahr 2018 waren es knapp 60.

Für die Firmen ist es natürlich eine besondere Herausforderung, einen Flüchtling aufzunehmen. Schließlich muss ein geflüchteter Mensch oftmals neben den beruflichen Fertigkeiten auch die deutsche Sprache erlernen.

Dina Endress hat Tekie Tsehaye dabei unterstützt, bei der Firma Rau Fuß zu fassen. Jetzt zeigt sie sich erfreut darüber, was der junge Mann leistet. Auch bei der Frage nach seinen Bleibechancen ist sie optimistisch. Er habe seinen Aufenthaltstitel und eine Beschäftigung. Es sei zwar eine gewisse Angst da, man wisse schließlich nie was komme, aber sie sei guter Dinge, dass es weiterhin gut laufe.

Die Vermittlung des jungen Flüchtlings an die Firma Rau hat Aleksandra Vohrer von der IHK Reutlingen übernommen. Sie versucht immer einen Überblick über die Fähigkeiten des einzelnen Menschen zu bekommen.

Tsehaye hat bereits in Eritrea mit Holz gearbeitet und auch in seinem vorherigen Berufsleben gezeigt, dass die Arbeit mit Holz seine Leidenschaft ist. Allerdings gibt es auch Beispiele, bei denen die Vermittlung nicht so gut funktioniert. Vohrer nennt hier Personen, die meinen sie können viel, die dann jedoch erkennen, dass es Defizite gebe. Es gehe nicht nur darum die Sprache zu beherrschen, sondern auch um Mathematik, Physik und ein entsprechendes Vorwissen.

Das bringe eben nicht jeder mit. Dennoch gebe es viele Geflüchtete, die um eine Lehrstelle kämpfen würden. Nach Meinung der IHK, könnte die Integration der Flüchtlinge in den Beruf politisch noch besser unterstützt werden. Wenn frisch ausgebildete Fachkräfte zurück in ihr Heimatland müssten, sei das das falsche Signal.

(Zuletzt geändert: Dienstag, 23.04.19 - 18:56 Uhr   -   1907 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Landrat Pauli im Gespräch mit Sozialminister Lucha Bereits zum zehnten Mal hatte der Landrat des Zollernalbkreises, Günther-Martin Pauli, zum Online Bürgerdialog eingeladen.
Foto: RTF.1
Bolzplätze ab Dienstag wieder geöffnet Laut der Corona-Landesverordnung sind ab dem 2. Juni öffentliche und freizugängliche Bolzplätze wieder geöffnet.
Foto: RTF.1
Unten durch statt oben rüber - Lücke des Neckartalradweges wird geschlossen Nach rund acht Monaten Bauzeit wurde die Lücke des Neckartalradwegs in Kirchentellinsfurt jetzt fertig gestellt. Auf einer Länge von ca. 600 Metern wurde der etwa drei Meter breite Radweg zwischen der Echaz-Schreinerei und der Triebstraße neu gebaut. Zur offiziellen Einweihung des Teilstücks trafen sich die Verantwortlichen vor Ort.

Werbung:

Weitere Meldungen