BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Reutlingen/Tübingen/Esslingen

Foto: RTF.1
Weniger Tote, mehr Verletzte - Verkehrsunfallbilanz des Polizeipräsidiums Reutlingen

Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Reutlingen gab es 2018 weniger Verkehrstote als noch 2017, dafür aber mehr Verletzte. 25 Menschen verloren im vergangenen Jahr auf den Straßen der Landkreise Reutlingen, Tübingen und Esslingen ihr Leben, 596 erlitten schwere Verletzungen und 3380 Menschen wurden leicht verletzt.

Die Zahl der Verkehrsunfälle insgesamt ist trotz allem zum ersten mal seit vielen Jahren zurückgegangen und liegt jetzt bei rund 30.000. Bei den Unfällen mit schwerwiegenden Folgen, war meist die nicht angepasste Geschwindigkeit die Ursache. Um die Sicherheit auf den Straßen zu erhöhen, setzt die Polizei deshalb weiterhin auf Kontrolle und Prävention.

Fahren mit zu hoher Geschwindigkeit, unter Drogen- oder unter Alkoholeinfluss, sowie Fahren ohne Gurt und Ablenkung durch das Mobiltelefon liegen dabei im Fokus der Arbeit der Beamten.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Welt-Down-Syndrom-Tag - Gemeinsames Frühstück von Eltern im Kaffeehäusle Am heutigen 21. März ist Welt-Down-Syndrom-Tag. Das Reutlinger Kaffeehäusle hat deshalb Familien, deren Kinder von Trisomie 21 betroffen sind, zum gemeinsamen Frühstück eingeladen. Hier kamen die Menschen zusammen, unterhielten sich, gaben einander Ratschläge und genossen den gemeinsamen Start in den Tag.
Foto: RTF.1
Zwischenbilanz - Verkehrsminister stellt neue Bau- und Förderprogramme im Radverkehr vor Seit zehn Jahren fördert das Land Baden-Württemberg den Radverkehr als wichtige und nachhaltige Mobilitätsform. Die Gründung des Landesbündnisses ProRad im Jahr 2009 war dabei der Ausgangspunkt. Das ambitionierte Etappenziel, den Radverkehr in Baden-Württemberg bis zum Jahr 2020 auf 16 Prozent zu erhöhen, wird voraussichtlich aber scheitern. Bei einer Landespressekonferenz am Donnerstag in Stuttgart, zog Verkehrsminister Winfried Hermann eine Zwischenbilanz und stellte zukünftige Bau- und Förderprogramme des Landes vor.
Foto: pixelio.de - FotoHiero Foto: pixelio.de - FotoHiero
Kostenlose Bildung - SPD will vor Gericht ziehen Nachdem der Volksentscheid über gebührenfreie Kinderbetreuung von der Landesregierung abgelehnt worden war, möchte die Landes-SPD jetzt vor den Staatsgerichtshof ziehen.

Werbung:

Weitere Meldungen