BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Irland

Foto: Klarner Medien
Tomi Ungerer ist tot

Der bekannte Zeichner Tomi Ungerer ist tot. Er starb nach Angaben seines langjährigen Beraters im Haus seiner Tochter in Irland. Ungerer, der mehr als 140 Bücher veröffentlicht hat, wurde 87 Jahre alt. Seine Bücher wurden in mehr als 28 Sprachen übersetzt.

Tomi Ungerer wurde 1931 in Straßburg geboren, verpatzte - so schreibt der Diogenes-Verlag, der Ungerer in Deutschland betreut,  "die Reifeprüfung, trampte dafür durch ganz Europa und veröffentlichte erste Zeichnungen im ›Simplicissimus‹."

Sein "unaufhaltsamer Aufstieg als Illustrator, Kinderbuchautor, Zeichner und MalerW begann aber erst in New York. In den USA feierte Ungerer nicht nur Erfolge - er war auch mit diversen Veröffentlichungsverboten für seine oft freizügig geschriebenen und gezeichneten Erwachsenen-Bücher konfrontiert.

Bis zuletzte lebte Ungerer nach Angaben des Verlags mit seiner Familie in Straßburg und im Südwesten Irlands. Die Bilderbücher Ungerers sind heute morderne Klassiker. Dazu zählen zum Beispiel "Der Mondmann" oder "Die drei Räuber"- 

Im Jahr 2018 wurde der Franzose Ungerer durch den französischen Präsidenten zum "Commandeur dans l'ordre national de la Légion d'honneur"ernannt. Im selben Jahr erhielt Ungerer vom Staatsministerium Baden-Württemberg die Ehrenprofessurwürde verliehen. Ein Jahr zuvor war Ungerer für sein Gesamtwerk mit dem "Bayerischen Buchpreis 2017 – Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten" ausgezeichnet worden. IM Jahr 1993 war Ungerer für seine Verdienste um die deutsch-französische Freundschaft mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden.

Erstveröffentlichung: 09.02.2019-12:58

Bearbeitungen: 09.02.2019-13:07/10.02.2019-12:49


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: Pressebild Martin Rosemann
Rosemann befürwortet Konzept der Grundrente Der Tübinger SPD-Bundestagsabgeordneter Martin Rosemann befürwortet das Grundrenten-Konzept von Arbeitsminister Hubertus Heil.
Foto: RTF.1
Kein Cyber Valley - Bündnis ruft zur Kundgebung auf den Holzmarkt Das "Bündnis gegen das Cyber Valley" lud am Samstagmittag zur Kundgebung auf den Tübinger Holzmarkt ein. Unter dem Motto "Eine Wissenschaft für die Menschen - Kein Cyber Valley" fordern die Gegner eine Zivilklausel für den Technologiepark und eine breite Debatte über Chancen und Risiken der Künstlichen Intelligenz.
Foto: pixabay.com
Prozess zu Affenversuchen beigelegt Der Prozess um die Affenversuche in Tübingen ist endgültig eingestellt. Die drei Beschuldigten haben jeweils eine Geldauflage gezahlt.

Werbung:

Weitere Meldungen