BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto:
Wintereröffnung und Feier zum Guinness-Buch-Eintrag des ältestes Riesenfasses der Welt

Die Fasssaison ist eröffnet. Bis Mitte März können alle Besucher des Museums der Universität Tübingen das Tübinger Riesenweinfass im Keller des Schlosses besichtigen. Das 1549 erbaute Fass gilt als ältestes Riesenweinfass der Welt und sollte eigentlich jetzt schon im Guinness-Buch der Rekorde stehen. Allerdings kam etwas dazwischen.

Noch steht das Tübinger Riesenfass nicht im Guinness-Buch der Rekorde. Zwar hatte sich die Stadt Tübingen um einen Eintrag bemüht, der lässt laut dem Direktor des Museums der Universität Tübingen, Prof. Dr. Ernst Seidl, aber noch auf sich warten. Die Datierung des Fasses als ältestes Riesenfass der Welt beruhte bislang auf dendrochronologischen Untersuchungen, also Untersuchungen des Holzes, das dafür verwendet wurde. Und diese Untersuchungen ergaben ein Alter von 1546 bis Winter 1549/50 – mit Blick auf Alter des Holzes. Das habe den Verantwortlichen des Guinness-Buches aber nicht ausgereicht. Kürzlich habe nun aber ein Mitarbeiter des MUT im Stuttgarter Landesarchiv eine bezahlte Rechnung für das Fass aus genau diesem Zeitraum entdeckt, die die Ergebnisse der Holzuntersuchung bestätigen.

Des Weiteren habe man Drucke vom Ende des sechzehnten, Anfang des siebzehnten Jahrhunderts gefunden, mit der Ansicht von Tübingen, und immer das Fass im Vordergrund. "Das heißt: Tübingen, das Image der Stadt war extrem eng mit dem Riesenfass verbunden. Die anderen großen bzw. größeren Fässer kamen alle danach. Es war für die Zeit (Ende des 16. Jahrhunderts) für Tübingen ein Alleinstellungsmerkmal, mit dem man tatsächlich geworben hat."

Umso wichtiger ist es in den Augen des Museumsleiters daher auch, dass das Fass jetzt wieder stärker an die Öffentlichkeit kommt. Anfang des Jahres hatte das Museum bereits Führungen angeboten, die immer ausgebucht waren. Die Tübinger Bürger, besonders bestimmte Kreise, hätten sich extrem stark dafür interessiert, was Seidl sehr gefreut habe. "Wir haben die Erlaubnis, das Fass nur im Winter zu öffnen, was mir sehr entgegenkommt, weil wir zu einer Zeit von November bis Februar/März weniger Touristen haben in Tübingen, wir haben aber zusätzlich eine Attraktion." Bis Mitte März kann das rund 84.000 Liter fassende Weinfass nun im Tübinger Schlosskeller besichtigt werden. Führungen gibt es immer mittwochs und donnerstags um 16 Uhr, sowie freitags bis sonntags um 14 und um 15 Uhr.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto:
Weitere Teile des "Mechanismus von Antikythera" gefunden: Astronomische Uhr der Antike Taucher haben im Meer vor der griechischen Insel Antikythera weitere Teile einer antiken Astronomischen Uhr gefunden, die als "Mechanismus von Antikythera" weltbekannt wurde. Bei dem einzigartigen Mechanismus, vom Prinzip her ein analoger Computer, handelt es sich um eine mit Zahnrädern betriebene, astronomische Uhr: Den bislang einzigen Beleg eines solchen hochpräzisen technischen Gerätes aus der Antike. Deren Existenz war zuvor nicht einmal aus antiken Überlieferungen bekannt.
Foto: RTF.1
Fachpraxis für Unfallchirurgie in der Ermstalklinik Erst im Oktober wurde im Kreistag beschlossen, dass die Abteilung der Unfallchirurgie in der Ermstalklinik zum Jahresende hin geschlossen werden soll. Um den Patientinnen und Patienten trotzdem ein Versorgungsangebot zu machen, sollte, zeitgleich zur Schließung, eine Fachpraxis eines Unfallchirurgen eröffnet werden. Das dies eintritt bezweifelten einige Bürgerinnen und Bürger aus Bad Urach. Doch ein Arzt ist gefunden, der Eröffnung im Januar steht nun so gut wie nichts mehr im Wege.
Foto: RTF1
Naturschauspiel - "Wildlife Photographer of the Year" - Ausstellung ab Freitag eröffnet Für das perfekte Natur-Foto bedarf es nicht nur einer guten Ausrüstung und technischem Know-How, sondern auch viel Ehrgeiz und ein Quäntchen Glück. Wer ambitioniert ist, hat jedes Jahr die Möglichkeit mit seinem Foto an einem der prestigeträchtigsten Wettbewerbe für Naturfotografen teilzunehmen - dem Wildlife Photographer of the Year, veranstaltet vom Natural History Museum London. Zu sehen sind die 100 besten Fotografien aus dem letzten Jahr nun im Naturkundemuseum Reutlingen.

Werbung:

Weitere Meldungen