BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Stuttgart

Foto: RTF.1
Mit Laserlicht gegen Krebs - Neue Therapieform im Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart

In den Medien wurde bereits viel über die neue Lichttherapie gegen Krebs am Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart berichtet. Dabei hieß es nicht selten, dass diese neue Behandlungsmethode in Stuttgart weltweit zum ersten mal angewendet wurde. Das ist falsch. Die Methode der Photodynamischen Therapie existiert schon länger ist aber erst seit April zugelassen. Sie bietet einen neuen Ansatz in der Krebstherapie - wenn gleich auch nicht für jede Krebsart.

Seit April ist das Medikament, das einen Teil der Photodynamischen Therapie bildet, zugelassen. Seit dem wurden in ganz Deutschland mehrere dutzend Patienten via Laserlicht behandelt. Professor Jörg G. Albert vom Robert-Bosch-Krankenhaus behandelte nun auch erstmals eine Patientin in Stuttgart.

Professor Jörg G. Albert: „Die Methode funktioniert so, dass man Tumorzellen besonders lichtempfindlich macht. Das geschieht durch den medikamentösen Teil der Therapie. Der Patient bekommt zwei Tage vor dem interventionellen Eingriff das Medikament verabreicht, in die Vene gespritzt. Und zwei Tage später kann man die Beleuchtungstherapie vornehmen, insbesondere bei Tumoren wie dem Gallengangkrebs, kann man mit entsprechenden endoskopischen Methoden, vor Ort Licht bringen und damit die empfindlich gemachten Tumorzellen zerstören."

Das Medikament reichert sich besonders stark in den sich schnell vermehrenden Tumorzellen an, was die Therapie so erfolgreich macht. Somit ist sie auch deutlich schonender als eine Chemotherapie, da sie keine gesunden Zellen zerstört. Dennoch gelangt das Medikament auch den restlichen Organismus, so dass sich die Patienten nach der Behandlung besonders schützen müssen – sonst droht nämlich ein akuter Sonnenbrand. Etwa zwei Wochen dauert die Lichtempfindlichkeit. In dieser Zeit sollte keine direkte Sonneneinstrahlung geschehen. Ein Raum ohne direkte Sonneneinstrahlung, der etwas abgedunkelt ist, sei aber völlig ausreichend nach den ersten zwei bis drei Tagen.

Geeignet ist diese Methode der Krebsbekämpfung besonders für Patienten, deren Tumor weder operativ entfernt oder die Patienten für eine Chemotherapie bereits zu schwach sind.

Der „heilsame Sonnenbrand" wie die Klinik die Methode selbst bezeichnete, stehe ab sofort allen Patienten zur Verfügung, die ins Robert-Bosch-Krankenhaus nach Stuttgart kommen. Deutschlandweit gibt es eine handvoll Ärzte, die diese Methode bereits ebenfalls anwenden. Das Robert-Bosch-Krankenhaus gehört zu den Akademischen Lehrkrankenhäusern der Universität Tübingen, so dass auch hier eine Kooperation sehr wahrscheinlich ist.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Welt-Down-Syndrom-Tag - Gemeinsames Frühstück von Eltern im Kaffeehäusle Am heutigen 21. März ist Welt-Down-Syndrom-Tag. Das Reutlinger Kaffeehäusle hat deshalb Familien, deren Kinder von Trisomie 21 betroffen sind, zum gemeinsamen Frühstück eingeladen. Hier kamen die Menschen zusammen, unterhielten sich, gaben einander Ratschläge und genossen den gemeinsamen Start in den Tag.
Foto: RTF.1
Zwischenbilanz - Verkehrsminister stellt neue Bau- und Förderprogramme im Radverkehr vor Seit zehn Jahren fördert das Land Baden-Württemberg den Radverkehr als wichtige und nachhaltige Mobilitätsform. Die Gründung des Landesbündnisses ProRad im Jahr 2009 war dabei der Ausgangspunkt. Das ambitionierte Etappenziel, den Radverkehr in Baden-Württemberg bis zum Jahr 2020 auf 16 Prozent zu erhöhen, wird voraussichtlich aber scheitern. Bei einer Landespressekonferenz am Donnerstag in Stuttgart, zog Verkehrsminister Winfried Hermann eine Zwischenbilanz und stellte zukünftige Bau- und Förderprogramme des Landes vor.
Foto: pixelio.de - FotoHiero Foto: pixelio.de - FotoHiero
Kostenlose Bildung - SPD will vor Gericht ziehen Nachdem der Volksentscheid über gebührenfreie Kinderbetreuung von der Landesregierung abgelehnt worden war, möchte die Landes-SPD jetzt vor den Staatsgerichtshof ziehen.

Werbung:

Weitere Meldungen