BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Baden-Württemberg

Foto: RTF.1
Softwareprobleme - Schwierigkeiten mit Terminen zur Fahrprüfung beim TÜV Süd

Zur Zeit gibt es große Probleme bei der Vergabe von Fahrprüfungsterminen - Schuld hat der TÜV Süd. Eine neue, unzureichend entwickelte Software sorgte wohl für Chaos - auch bei uns in der Region.

Und das zum Leid der Prüflinge und Fahrschulen. Nachdem die neue Software in Hamburg getestet wurde, gab es wider erwarten bei der stufenweisen Einführung in Baden-Württemberg erhebliche Probleme, mit der Folge, dass Fahrschulen keine Prüfungstermine mehr erhielten und Zahlungen nicht zugeordnet werden konnten.

Bei einem Gespräch in Stuttgart zwischen dem Landtagsabgeordneten Jochen Haußmann von der FDP und, unter anderem, dem Vorstand des TÜV Süd in München, lässt auf schnelle Besserung hoffen.

„Ein Monopolist muss besondere Sorgfalt walten lassen" so Haußmann in einer Pressemitteilung. Bis zum 30. September wolle der TÜV die Softwareprobleme lösen.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Angeklagter gesteht "Polizisten-Trick" Der vor dem Landgericht Tübingen wegen des Polizisten-Tricks stehende 31 jährige Mann hat gestanden. Am Montag gab der Angeklagte zu, dass er sich am Telefon als Polizeibeamter ausgegeben hatte und so meist alleinstehende Senioren um ihr Hab und Gut brachte. Insgesamt ergaunerte er mit dieser Masche rund 110.000 Euro.
Foto: Montage: KM
Lebenslange Haft für in Tübingen gefassten BVB-Bomber gefordert Plädoyers im Prozess um den Bombenanschlag auf den Bus des Fußballvereins Borussia Dortmund: Die Staatsanwaltschaft hat lebenslange Haft für den Angeklagten Sergej W. gefordert, der in Tübingen auf der Morgenstelle festgenommen worden war.
Foto: RTF.1
"M"Arché im Carré" - Benefizmarkt zugunsten der ARCHE Intensivkinder Die Kinderkrankenpflege "ARCHE Intensivkinder" aus Kusterdingen-Mähringen gilt als Kompetenzzentrum für dauerbeatmete Säuglinge und Kinder. Unter dem Motto "Liebe und Hightech zum Überleben" haben sich die zwei Geschäftsführerinnen Christiane Miarka-Mauthe und Sabine Vaihinger vor elf Jahren das Ziel gesetzt, intensivpflegebedürftigen Kindern eine familiäre Alternative zur Intensivstation des Krankenhauses zu geben. Mit diesem Konzept gelten sie als Vorreiter. Erstmals wurde nun am vergangenen Samstag der Benefiz-Markt "M"Arché" veranstaltet sowie eine GALA, um sich der Öffentlichkeit zu präsentieren und Spenden zu sammeln.

Werbung:

Weitere Meldungen