BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

London

Foto: (c) Hanna Klarner
Der erste Schnee seit Jahren: London im Ausnahmezustand

28. Februar 2018 Es sind zwar nur wenige Zentimeter Schnee, die ganz unvermittelt in London gefallen sind. Es ist aber der erste Schnee seit Jahren und London bereitet sich auf den Ausnahmezustand vor.

Menschen fotografieren staunend mit ihren Handys den Schneefall in London. Der Verkehr ist teilweise lahmgelegt: Es sind bislang zwar nur wenige Zentimeter Schnee, die auf Londons Straßen und Gehwege liegen. Und für die schneefallgewohnte Bewohner in Deutschland wäre das nicht besonders erwähnenswert.

Für die englische Metropole ist es aber ein seltenes Ereignis: Auf schnelles Streuen und Räumen sind Stadtverwaltung und Haushalte offenbar nicht eingestellt. Gehwege und Straßen sind glatt. Zugverbindungen fallen aus, Busse fahren unregelmäßig; manche Busstationen sind offenbar geschlossen. Londons Flughäfen warnen vor Verspätungen. Unternehmen bereiten sich auf Personalausfälle vor: Ausnahmezustand in London.

Die Wettervorhersage warnt derweil vor weiteren starken Schneefällen und Wetterlagen in London und Großbritannien. Verantwortlich ist das europaweite Sturmtief Emma. (KM)


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Prominenter Besuch - Kaya Yanar und Martin Rütter besuchen Kinderklinik Prominenten Besuch hatte die Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Tübingen am Montag. Der Comedian Kaya Yanar und Hundeprofi Martin Rütter besuchten die Krebsabteilung in Tübingen und sorgten dabei für Abwechslung und Spaß.
Foto: RTF.1
Lichterlabyrinth für Menschenrechte Ein begehbares Lichterlabyrinth konnten die Menschen am Sonntagabend in der Reutlinger Pomologie erleben.
Foto: pixabay.com
Ehemaliger Bürgermeister in Lebensgefahr Medienberichten zufolge wurde der ehemalige Bürgermeister von Bad Urach, Markus Ewald, am Freitag bei einem Unfall lebensgefährlich verletzt.

Werbung:

Weitere Meldungen