BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Landkreis Tübingen

Foto: RTF.1
So viel Geld wie noch nie - 1,8 Millionen Euro für Kreisstraßen

Im Landkreis Tübingen tut sich einiges im Bereich Verkehrsinfrastrukturmaßnahmen. Dieses Jahr investiert der Landkreis so viel Geld in die Belagssanierungsmaßnahmen wie noch nie zuvor, um die Substanz des 120 Kilometer umfassenden Kreisstraßennetzes zu erhalten. Am Beispiel der größten Maßnahme, in Gomaringen-Stockach, zeigten Landrat Walter und die Verantwortlichen der Abteilung Verkehr und Straßen was man alles bei der Sanierung einer Straße beachten muss.

1,8 Millionen Euro investiert der Landkreis Tübingen im Jahr 2018 allein in seine Kreisstraßen. Landrat Joachim Walter führte die Presse, zusammen mit Dieter Braun und Christopher Dekrell von der Abteilung Verkehr und Straßen, über die derzeit größte Maßnahme in Gomaringen-Stockach, die insgesamt 3 Millionen Euro kostet, wovon der Landkreis eine Million stemmt.

Es seien eine Vielzahl von verschiedenen Maßnahmen, erklärt Christopher Dekrell von der Abteilung Verkehr und Straßen aus dem Landkreis Tübingen. So werden Straßen saniert und dabei einzelne Straßenschichten verbessert. Die Gemeinden bauen Gewege aus, bauen Bushaltestellen um, damit sie barrierefrei sind. Auch Abwasser- und Frischwasserleitungen werden neu gebaut. Die FairNetz baut außerdem neue Gasleitungen.

Was sich viele Anwohner von Baustellen sicherlich oft Fragen:

Warum hat es so lange gedauert, bis die Straße saniert wurde?

Oder: Warum wird die Straße nach fünf Jahren bereits wieder aufgerissen, nachdem sie saniert wurde?

Laut Dekrell, müsse man bei der Priorität der Baustellen immer einen Mix zwischen Dringlichkeit und eben auch dem Bedarf der beteiligten Partner erreichen. Dazu kämen dann noch Belange des Naturschutzes. Und die würden immer strenger werden.

In den letzten Jahrzehnten habe man sich viel darauf konzentriert, Straßen neu zu bauen oder auszubauen, so Dekrell. Man sehe diese jetzt aber mehr als einen Vermögenswert, der instandgehalten werden muss, da er sonst einfach verfalle. Nur so könne man auch ein gutes Straßennetz für Industrie und Wirtschaft gewährleisten. Generell versuche man, bei der Planung darauf zu achten, dass alle Prozesse gut aufeinander abgestimmt seien.

Insgesamt sind im Landkreis Tübingen zahlreiche Baumaßnahmen, von Straßensanierungen bis hin zur Beschilderung, in Planung oder bereits im Bau.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Sülchenfunde - Werkstattbesuch beim Landesamt für Denkmalpflege Die bis 2017 andauernden Ausgrabungen an der Rottenburger Sülchenkirche haben sensationelle Prunkstücke aus vergangenen Zeiten ans Tageslicht befördert. Eine Auswahl der gefundenen Objekte wird seit November 2017 im neu eingerichteten Sülchen-Museum, das eine Zweigstelle des Rottenburger Diözesanmuseums bildet, ausgestellt. In den Werkstätten des Landesamtes für Denkmalpflege in Tübingen, wurde uns nun gezeigt, wie die gefundenen Stücke freigelegt werden und wie detailreich die Auswertung der Artefakte ist.
Foto: pixelio.de - O. Fischer Foto: pixelio.de - O. Fischer
EU leitet förmliche Prüfung von Kartellvorwürfen gegen VW, Daimler und BMW ein Die Europäische Kommission hat eine eingehende Untersuchung eingeleiteté um zu prüfen, ob BMW, Daimler und der VW-Konzern mit Volkswagen, Audi und Porsche gegen die EU-Kartellvorschriften verstoßen haben, und Absprachen getroffen haben, um bei der Entwicklung und Einführung von Systemen zur Verringerung der Emissionen von Benzin- und Diesel-Pkw nicht unter Wettbewerbsdruck zu stehen.
Foto: pixabay.com
EU-Kommission will Zeitumstellung schon 2019 abschaffen Die EU-Kommission schlägt vor, schon im Jahr 2019 die Zeitumstellung in Europa abzuschaffen und es den Mitgliedstaaten zu überlassen, zu entscheiden, ob sie dauerhaft die Sommerzeit oder die Winterzeit anwenden wollen.

Werbung:

Weitere Meldungen