BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: RTF.1
20-Jähriges Jubiläum - Institut für Ethik und Geschichte der Medizin feiert sein Bestehen

Stellen Sie sich vor Sie machen Urlaub auf einem anderen Kontinent - und werden krank. Wenn Sie sich dort in ärztliche Obhut begeben, dann kennen sie natürlich logischerweise den Arzt nicht. Können Sie trotzdem die gleichen Verhaltensweisen wie in Deutschland erwarten? Um Ärzte weltweit auf einheitliche Prinzipien zu verpflichten, gibt es unter anderem das "Institut für Ethik und Geschichte der Medizin" in Tübingen. Und die feierten am Donnerstag ihr 20-Jähriges Jubiläum.

Zum 20-Jährigen Jubiläum ihres Instituts, hielten Wissenschaftler und Ärzte des „Instituts für Ethik und Geschichte der Medizin" ein Symposium mit dem Thema „Das ärztliche Ethos in einer globalisierten Welt" ab. Was genau unter dieser Thematik zu verstehen ist, erklärte uns der Direktor des Instituts, Professor Doktor Urban Wiesing.

„Sie müssen sich das ganz konkret als Patient vorstellen. Stellen Sie sich vor, dass Sie sich auf irgendeiner Ecke dieser Welt das Bein brechen. Und kann ich dann von den Ärzten, egal wo ich bin, bestimmte Verhaltensweisen erwarten? Gelten bestimmte ethische Prinzipien für alle Ärzte auf dieser Welt? Das ist die Fragestellung. Darüber wollen wir uns heute unterhalten" so Wiesing.

Auch für die Ärzte würde sich durch die Globalisierung viel verändern. So müssen Ärzte immer auf dem neuesten Stand bleiben und das eben nicht nur bei bekannten Erkrankungen, sondern bei weltweiten.

„Ebola wäre vor hundert Jahren überhaupt nicht das Problem gewesen, weil die Reisewege viel länger waren. Wenn Sie heute innerhalb weniger Stunden vom einen Kontinent zum anderen können, bedeutet das auch, dass bestimmte Erkrankungen viel schneller transportiert werden können," erklärt uns Wiesing.

Gerade auch beim Thema Forschung mit Stammzellen sei es wichtig, dass Standards und Prinzipien festgelegt würden, da die Verwendung immer bedeutsamer werde.

Gerade für solche Fragestellung und ethische Problemlösungen sei das Institut wichtig. Mittlerweile gibt es fast überall in Deutschland Institute für Ethik der Medizin, Tübingen sei aber vor 20 Jahren das erste und einzige in Deutschland gewesen, so der Direktor des Instituts.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
175 Jahre TSG - Prominente Gäste aus Sport und Politik beim Sport-Talk Im Rahmen ihres 175-jährigen Jubiläums hat die TSG Reutlingen einen großen moderierten Sport-Talk veranstaltet. Prominente Gäste aus Sport und Politik unterhielten sich dabei über die Gegenwart und Zukunft des Sports in der Region.
Foto: RTF.1
Streuobst-Brenner-Gipfel - Expertentreffen zum Erhalt der Kleinbrennereien Zwischen Alb und Neckar liegen circa 26.000 Hektar Streuobstwiesen - diese bilden damit eine der größten zusammenhängende Streuobstlandschaft in Europa. Das reife Obst wird, neben Saft, zum großen Teil zu Schnaps verarbeitet. Seit dem Wegfall des Branntweinmonopols Ende 2017 und der damit verbundenen Unterstützung der Kleinbrennereien, bedeutet das für viele regionale Kleinbrenner ein wirtschaftliches Desaster. Auf dem "Streuobst-Brenner-Gipfel" vergangene Woche in Kusterdingen, trafen sich deshalb Expertinnen und Experten aus Brennerei-Verbänden, dem Zoll, dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, den Landkreisen und der Politik, um eine Lösung für dieses Problem zu finden.
Foto: Pixabay.com
Frau belästigt Wegen sexueller Belästigung sucht die Polizei Tübingen nach einem etwa 30 Jahre alten, dunkelhäutigen Mann. Er hatte am Sonntag gegen 23 Uhr auf der Platanenallee ein sexuell motiviertes Gespräch mit einer jungen Frau angefangen und sie dabei unsittlich belästigt.

Werbung:

Weitere Meldungen