BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Baden-Württemberg

Foto: RTF.1
Der #Wolf ist zurück - #Biotope gefährdet: #Mahnfeuer soll zu besserem Schutz der #Weidetiere aufrufen

Die Wölfe sind nach mehr als 150 Jahren wieder nach Baden-Württemberg zurückgekehrt. Das ist ein Erfolg für den Artenschutz, birgt aber auch Gefahren für die Nutztiere, die ins Beuteschema der Wölfe passen. Ein Rückgang der Beweidung würde, so die Schafzüchter, zudem wertvolle Biotope verschwinden lassen.

Mit bundesweiten Mahnwachen und Wolfsfeuern, wie in Sondelfingen, wollen die Weidetierhalter die Politik darauf aufmerksam machen, wie wichtig Weidetiere für unsere Gesellschaft sind. Die Beweidung, beispielsweise von Wachholderheiden und Grasflächen in Hanglagen, sorgt demnach für den Erhalt von Artenvielfalt. Die Weiden stellen – so argumentieren die Weidetierhalter – außerdem eine Zuflucht für bedrohte Tier- und Pflanzenarten dar.

Erst kürzlich hatte ein Wolf auf einer Weide in Baden-Württemberg über 40 Schafe getötet oder so schwer verletzt, dass sie eingeschläfert werden mussten. Die Nutztierhalter kritisieren auch, dass der Staat sich aus der Verantwortung stehle: Es sei eine Ausrede, wenn darauf verwiesen werde, dass die Tierhalter ihre Tiere besser schützen müssten. Der Schutz sei außerordentlich teuer, allein ein guter Hütehund koste mehrere tausend Euro. Der Staat solle sich hier nicht auf die private Verantwortung der Tierhalter herausreden, sondern solle die teueren Kosten für den Schutz der Nutztiere selbst übernehmen, wenn er die Wölfe im Land haben wolle.

"Viele meiner Kollegen", sagte ein Schafshalter gegenüber unseren Sender, "sind geschockt: EInige sagen klipp und klar: Wenn ihnen etwas Ähnliches passiert, hören sie mit der Schafhaltung auf!" Und gibt zu bedenken: "Was passiert dann mit den ganzen von den Schafen freigehaltenen Weiden?" Ohne Beweidung würden diese verbuschen. Wertvolle Refugien für seltene Tier- und Pflanzenarten ginge damit unwiederbringlich verloren. "Und außerdem", so der Schafzüchter gegenüber unserem Sender, "haben wir hier in Baden-Württemberg eine ganz andere Situation als im Flachland:" Im Flachland sei es einfacher, Weiden zu umzäunen und zu schützen: "Wie soll das an Bergen und Hanglagen gehen?"

Ergänzungen: 15.05.2018-11:08 / 17.05.2018-11:48


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixelio.de - Alexander Dreher Foto: pixelio.de - Alexander Dreher
Jetzt auch Daimler unter Manipulationsverdacht - Mega-Rückrufaktion droht Das Kraftfahrtbundesamt hat den Rückruf von mehr als 6000 Transportern des Typs Mercedes Vito angeordnet. Grund ist eine mögliche Schummelsoftware bei der Abgasreinigung. Dem Konzern droht noch mehr Ärger: Der Rückruf von 600.000 Fahrzeugen. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe.
Foto: RTF.1
"Buntes Haus" kann vorerst bunt bleiben Das sogenannte "Bunte Haus" in Hayingen im Landkreis Reutlingen, das bundesweit für Schlagzeilen gesorgt hatte, darf vorerst bunt bleiben. Das hat das Regierungspräsidium Tübingen jetzt entschieden. Bei künftigen Neuanstrichen des Gebäudes, so die Behörde, greife allerdings die im Nachgang zu dem umstrittenen Farbanstrich vom Hayinger Gemeinderat beschlossene Gestaltungssatzung.
Foto: Pixabay.de
17-Milliarden-Schatz: Legendäre spanische Gallone San José gefunden: Bergungsfirma darf jetzt Details verraten 23.05.2018. Das legendäre spanische Schatzschiff San José ist gefunden. Der Dreimaster war vor über 300 Jahren, 1708, in der Karibik vor Kolumbien nach einem Gefecht untergegangen, beladen mit Gold und Silber aus Peru. Der Wert der Ladung wird mit 17 Milliarden US-Dollar beziffert. Der spanische Kapitän hatte damals einen entscheidenden Fehler begangen. Der Fund selbst ist seit dem Jahr 2015 bekannt. Aber erst jetzt erhielt die Bergungsfirma die Erlaubnis, detailliert über den Fund zu berichten.

Werbung:

Weitere Meldungen