BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Kongo

Foto: CDC/NIAID (Public Domain)
Neuer Ebola-Ausbruch im Kongo: Tödliche Krankheit fordert bislang 17 Tote

09. Mai 2018. In der Demokratischen Republik Kongo ist erneut die tödliche Krankheit Ebola ausgebrochen. Das teilte die Weltgesundheitsorganisation WHO mit. Bislang seien 17 Menschen an der hochinfektiösen Krankheit gestorben. Ebola war in den vergangenen Jahren in dem Land bereits mehrfach ausgebrochen. Das Reservoir für den tödlichen Ebola-Virus ist bisher noch nicht identifiziert.

Die Regierung der Demokratischen Republik Kongo bestätigte heute, 8. Mai 2018, zwei Fälle in Bikoro in der Provinz Equateur. Zuvor waren zwei Ebola-Fälle durch Labor-Untersuchungen bestätigt worden. Insgesamt wurden die Proben von fünf Patienten amInstitut National de Recherche Biomédicale (INRB) in Kinshasa untersucht. Derzeit würden weitere Proben eingesammelt. 

"Die WHO arbeitet eng mit der Regierung der Demokratischen Republik Kongo zusammen, um ihre Operationen schnell auszuweiten", teilte die Weltgesundheitsorganisation in einer Presseinfo mit. Zudem würden Partner im Gesundheitsbereich mobilisiert. Dabei werde nach einem Modell vorgegangen, mit dem ein ähnlicher Ebola-Ausbruch in 2017 erfolgreich bekämpft worden sei. 

"Es ist unsere Top-Priorität, nach Bokoro zu gelangen, um zusammen mit der Regierung .. und Partnern daran zu arbeiten, die Verluste an Leben und das Leiden zu reduzieren, das mit dem neuen Ebola-Ausbruch verbunden ist.", sagte Dr Peter Salama, stellvertretender WHO Generaldirektor: "Die Zusammenarbeit mit Partnern und eine frühe und koordinierte Antwort wird entscheidend sein, um diese tödliche Krankheit einzudämmen."

Das erste multidisziplinäre Team, zusammengestellt aus Experten der WHO, der Ärzte ohne Grenzen und der Gesundheitsbehörde der betroffenen Provinz Equateur, reiste heute nach Bikoro, um die Koordination und die Untersuchungen zu forcieren

"Wir wissen, dass die Bekämpfung dieses Ausbruchs eine starke und koordinierte Antwort verlangt.", sagte Dr Matshidiso Moeti, WHO Regional Direktor für Afrika: Die WHO werde eng mit den Gesundheitsbehörden und Partnern zusammenarbeiten, um die nationale Antwort auf den Ausbruch zu unterstützten: "Wir werden mehr Proben sammeln, werden den Spuren der Kontakte nachgehen, werden die Kommunen mit Nachrichten über Vorbeugung und Kontrolle versorgen, und werden die Methoden für das umfangreiche Sammeln und Teilen von Daten an Ort und Stelle bringen.", sagte Moeti weiter.

Der WHO zufolge handelt es sich um den neunten Ebola-Ausbruch seit der Entdeckung des Ebola-Virus im Kongo im Jahr 1976. In den vergangenen Jahren habe es 21 Verdachtsfälle auf virales hämorrhagisches Fieber in und um Ilkoko Inponge gegeben, einschließlich 17 Toten.

Das Ebola-Virus verursacht eine akute, ernsthafte Erkrankung, die unbehandelt häufig zum Tode führt. Die durchschnittliche Todesrate liegt bei etwa 50%.

Als Reservoir, in dem das Ebola-Virus lebt, stehen vorallem Fledermäuse und Flughunde in Verdacht. Diese tragen das Virus in sich und stecken wahrscheinlich Wildtiere anstecken. Die Ansteckung dürfte Experten zufolge über den Speichel erfolgen, welche die Fledermäuse und Flughunde beim Fressen an Baumfrüchten hinterlassen. Werden die so kontaminierten Früchte von anderen Wildtieren, wie beispielsweise Gorillas oder Schimpansen verspeist, erkranken und sterben diese.

Das Verspeisen von - auch bereits tot aufgefundenen - Wildtieren einschließlich Menschenaffen als "Bush Meat- Busch-Fleisch" ist in weiten Teilen der Bevölkerung gang und gebe.  Über diesen Weg kann Ebola dann auf den Menschen übergreifen. Bestattungsrituale, wie beispielsweise Waschungen, die einen intensiven Kontakt mit den Verstorbenen beinhalten, führen dann zur raschen Ausbreitung der tödlichen Krankheit unter der Bevölkerung.

Ein Artikel aus der Prometheus Wissenschaftsredaktion - Ihrer Online-Plattform für Natur & Umwelt, Wissenschaft & Forschung, Geschichte & Archäologie:: www.prometheus.tv


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixelio.de - Alexander Dreher Foto: pixelio.de - Alexander Dreher
Jetzt auch Daimler unter Manipulationsverdacht - Mega-Rückrufaktion droht Das Kraftfahrtbundesamt hat den Rückruf von mehr als 6000 Transportern des Typs Mercedes Vito angeordnet. Grund ist eine mögliche Schummelsoftware bei der Abgasreinigung. Dem Konzern droht noch mehr Ärger: Der Rückruf von 600.000 Fahrzeugen. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe.
Foto: RTF.1
"Buntes Haus" kann vorerst bunt bleiben Das sogenannte "Bunte Haus" in Hayingen im Landkreis Reutlingen, das bundesweit für Schlagzeilen gesorgt hatte, darf vorerst bunt bleiben. Das hat das Regierungspräsidium Tübingen jetzt entschieden. Bei künftigen Neuanstrichen des Gebäudes, so die Behörde, greife allerdings die im Nachgang zu dem umstrittenen Farbanstrich vom Hayinger Gemeinderat beschlossene Gestaltungssatzung.
Foto: Pixabay.de
17-Milliarden-Schatz: Legendäre spanische Gallone San José gefunden: Bergungsfirma darf jetzt Details verraten 23.05.2018. Das legendäre spanische Schatzschiff San José ist gefunden. Der Dreimaster war vor über 300 Jahren, 1708, in der Karibik vor Kolumbien nach einem Gefecht untergegangen, beladen mit Gold und Silber aus Peru. Der Wert der Ladung wird mit 17 Milliarden US-Dollar beziffert. Der spanische Kapitän hatte damals einen entscheidenden Fehler begangen. Der Fund selbst ist seit dem Jahr 2015 bekannt. Aber erst jetzt erhielt die Bergungsfirma die Erlaubnis, detailliert über den Fund zu berichten.

Werbung:

Weitere Meldungen