BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Reutlingen

Foto: RTF1
Wolfgang Bosbach über die Herausforderungen, die auf Deutschland zukommen - Neujahrsempfang der CDU

Deutschland geht es gut. Die Mehrzahl der Einwohner der Bundesrepublik lebt im Wohlstand. Doch dieser Wohlstand könnte gefährdet sein. Das zumindest befürchtet Wolfgang Bosbach. Der ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete war zu Gast beim Neujahrsempfang der Reutlinger Christdemokraten und hat dort über seine Bedenken gesprochen

Die Digitalisierung, sowie geflüchtete Menschen, stellen eine große Aufgabe für die zukünftige Regierung dar. Für die beiden Volksparteien gibt es noch eine Weitere: Ihre Wählerschaft.

„Damals haben die beiden großen Volksparteien zusammen 92% der Stimmen bekommen. Bei der letzten Wahl waren es noch 53%. Das hängt damit zusammen, dass die Bindungswirkung großer gesellschaftlicher Institutionen nachlässt" so Bosbach.

Deshalb sei es notwendig, dass sich die beiden großen Volksparteien fragen, inwiefern sie noch die Mehrheit der Bevölkerung repräsentieren. Das Interesse an Politik sei weiterhin hoch. Trotzdem sei der Graben zwischen Wähler und Gewählten in den letzten Jahren immer größer geworden. Die Union müsse daran arbeiten, diesen Graben wieder zu schmälern. Auch indem sie die aktuellen und großen Herausforderungen meistere.

Bosbach befürwortet eine ausnahmslose Handhabung der Rechts- und Werteordnung der Bundesrepublik Deutschland. Wenn jemand gerne nach den Regeln der Scharia leben wolle, dann könne er dies tun, aber nicht in Deutschland, so Bosbach.

Es gehe nicht um die Frage, welchen Gott der Einzelne anbete – das sei Privatsache. Es gehe einzig darum, sich an das Grundgesetz zu halten.

Eine weitere Herausforderung sei die Digitalisierung, die nicht bei schnellem Internet aufhöre. Sie sei eine Revolution die ihres Gleichen suche. Hier müsse Deutschland aufholen.

„Und jetzt gehen Sie morgen mal in den Media Markt oder Saturn und suchen sie mal ein deutsches Fabrikat. Es gibt keinen deutschen Handyhersteller. Die großen Betriebssysteme für Computer kommen alle aus den USA. Von den 100 größten Softwarehäusern der Welt, sind gerade einmal zwei in Deutschland" so Bosbach.

Aus dieser Entwicklung gibt es, laut Bosbach, nur eine Schlussfolgerung: Der Staat müsse mehr denn je in digitale Bildung investieren, damit Deutschland weiter so reich bleibe, wie es momentan sei.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixelio.de - Alexander Dreher Foto: pixelio.de - Alexander Dreher
Jetzt auch Daimler unter Manipulationsverdacht - Mega-Rückrufaktion droht Das Kraftfahrtbundesamt hat den Rückruf von mehr als 6000 Transportern des Typs Mercedes Vito angeordnet. Grund ist eine mögliche Schummelsoftware bei der Abgasreinigung. Dem Konzern droht noch mehr Ärger: Der Rückruf von 600.000 Fahrzeugen. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe.
Foto: RTF.1
"Buntes Haus" kann vorerst bunt bleiben Das sogenannte "Bunte Haus" in Hayingen im Landkreis Reutlingen, das bundesweit für Schlagzeilen gesorgt hatte, darf vorerst bunt bleiben. Das hat das Regierungspräsidium Tübingen jetzt entschieden. Bei künftigen Neuanstrichen des Gebäudes, so die Behörde, greife allerdings die im Nachgang zu dem umstrittenen Farbanstrich vom Hayinger Gemeinderat beschlossene Gestaltungssatzung.
Foto: Pixabay.de
17-Milliarden-Schatz: Legendäre spanische Gallone San José gefunden: Bergungsfirma darf jetzt Details verraten 23.05.2018. Das legendäre spanische Schatzschiff San José ist gefunden. Der Dreimaster war vor über 300 Jahren, 1708, in der Karibik vor Kolumbien nach einem Gefecht untergegangen, beladen mit Gold und Silber aus Peru. Der Wert der Ladung wird mit 17 Milliarden US-Dollar beziffert. Der spanische Kapitän hatte damals einen entscheidenden Fehler begangen. Der Fund selbst ist seit dem Jahr 2015 bekannt. Aber erst jetzt erhielt die Bergungsfirma die Erlaubnis, detailliert über den Fund zu berichten.

Werbung:

Weitere Meldungen