BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Eppingen

Foto: Pixabay.com
Fasnets-Hexen verletzen Frau bei Umzug mit heißem Kessel - Schwere Verbrennungen

Bei einem Fasnetsumzug wird gerne Schabernack getrieben - dieser aber ging zu weit: In Eppingen wurde eine junge Frau mit heißem Wasser aus einem Hexenkessel verletzt, der auf einem Feuer stand. Die 18-Jährige erlitt schwere Verbrennungen.

Laut Polizei wird nun ermittelt, wer genau die Zuschauerin bei dem Nachtumzug  in den heißen Hexenkessel geworfen hat. Sechs Personen aus der Hexengruppe stehen offenbar im Verdacht. Die junge Frau stand bis zu den Knien in heißem Wasser. 

(Aktualisierung: Ersten Zeugenaussagen zufolge gerieten die Beine der Geschädigten aus bisher unbekannten Gründen bis zu den Kniekehlen in das heiße Wasser. Andere Zeugen sprechen von der Möglichkeit, dass die Verbrühungen vom aufsteigenden Dampf oder Spritzwasser verursacht worden sein könnten.)

Ermittelt wird wegen schwerer Körperverletzung und unterlassener Hilfeleistung.

Der Oberbürgermeister von Eppingen, Klaus Holaschke (parteilos), sagte der Heilbronner Stimme: „So etwas darf nicht passieren." Man werde den Vorfall im Rathaus aufarbeiten. Zu prüfen ist auch, ob das Feuer der Hexen erlaubt war.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixelio.de - Alexander Dreher Foto: pixelio.de - Alexander Dreher
Jetzt auch Daimler unter Manipulationsverdacht - Mega-Rückrufaktion droht Das Kraftfahrtbundesamt hat den Rückruf von mehr als 6000 Transportern des Typs Mercedes Vito angeordnet. Grund ist eine mögliche Schummelsoftware bei der Abgasreinigung. Dem Konzern droht noch mehr Ärger: Der Rückruf von 600.000 Fahrzeugen. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe.
Foto: RTF.1
"Buntes Haus" kann vorerst bunt bleiben Das sogenannte "Bunte Haus" in Hayingen im Landkreis Reutlingen, das bundesweit für Schlagzeilen gesorgt hatte, darf vorerst bunt bleiben. Das hat das Regierungspräsidium Tübingen jetzt entschieden. Bei künftigen Neuanstrichen des Gebäudes, so die Behörde, greife allerdings die im Nachgang zu dem umstrittenen Farbanstrich vom Hayinger Gemeinderat beschlossene Gestaltungssatzung.
Foto: Pixabay.de
17-Milliarden-Schatz: Legendäre spanische Gallone San José gefunden: Bergungsfirma darf jetzt Details verraten 23.05.2018. Das legendäre spanische Schatzschiff San José ist gefunden. Der Dreimaster war vor über 300 Jahren, 1708, in der Karibik vor Kolumbien nach einem Gefecht untergegangen, beladen mit Gold und Silber aus Peru. Der Wert der Ladung wird mit 17 Milliarden US-Dollar beziffert. Der spanische Kapitän hatte damals einen entscheidenden Fehler begangen. Der Fund selbst ist seit dem Jahr 2015 bekannt. Aber erst jetzt erhielt die Bergungsfirma die Erlaubnis, detailliert über den Fund zu berichten.

Werbung:

Weitere Meldungen