BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Eppingen

Foto: Pixabay.com
Fasnets-Hexen verletzen Frau bei Umzug mit heißem Kessel - Schwere Verbrennungen

Bei einem Fasnetsumzug wird gerne Schabernack getrieben - dieser aber ging zu weit: In Eppingen wurde eine junge Frau mit heißem Wasser aus einem Hexenkessel verletzt, der auf einem Feuer stand. Die 18-Jährige erlitt schwere Verbrennungen.

Laut Polizei wird nun ermittelt, wer genau die Zuschauerin bei dem Nachtumzug  in den heißen Hexenkessel geworfen hat. Sechs Personen aus der Hexengruppe stehen offenbar im Verdacht. Die junge Frau stand bis zu den Knien in heißem Wasser. 

(Aktualisierung: Ersten Zeugenaussagen zufolge gerieten die Beine der Geschädigten aus bisher unbekannten Gründen bis zu den Kniekehlen in das heiße Wasser. Andere Zeugen sprechen von der Möglichkeit, dass die Verbrühungen vom aufsteigenden Dampf oder Spritzwasser verursacht worden sein könnten.)

Ermittelt wird wegen schwerer Körperverletzung und unterlassener Hilfeleistung.

Der Oberbürgermeister von Eppingen, Klaus Holaschke (parteilos), sagte der Heilbronner Stimme: „So etwas darf nicht passieren." Man werde den Vorfall im Rathaus aufarbeiten. Zu prüfen ist auch, ob das Feuer der Hexen erlaubt war.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Goldene Aussichten - Kooperationsvertrag zwischen GMS West und VR Bank Bessere Chancen für Jugendliche beim Übergang von Schule in Studium, Ausbildung und Beruf bietet die IHK-Kampagne "Wirtschaft macht Schule." Im Rahmen dieser Kampagne unterzeichnete die Volksbanken und Raiffeisen Bank Tübingen eG am Donnerstag einen Kooperationsvertrag mit der Tübinger Gemeinschaftsschule West. Dieser Akt wurde auch genutzt, um den Schülern das Thema Edelmetalle näher zu bringen. Denn im Moment befindet sich auch Europas größte Goldmünze in der Tübinger Bankfiliale.
Foto: RTF.1
China-Reisende aufgepasst: Grippe-Virus H7N4 erstmals vom Tier auf den Menschen übergesprungen 19.02.2018. Der Grippevirus H7N4 ist erstmals vom Tier auf den Menschen übergesprungen. Das meldet die Regierung von HongKong in einer Pressemitteilung. Der Grippevirus sei für den Menschen nicht besonders gefährlich. Der Übergang vom Huhn auf den Menschen sei aber unerwartet erfolgt. Der H7N4-Virus ist demnach in der Jiangtsu-Provinz in Ostchina bei einer 67-jährigen Frau nachgewiesen worden.
Foto: RTF.1
Über 1 Million Übernachtungen Der Landkreis Reutlingen kam im vergangenen Jahr auf genau 1.116.086 Übernachtungsgäste.

Werbung:

Weitere Meldungen