BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: RTF.1
ChocolART: Mit allen Sinnen verführt werden

Seit Dienstag darf wieder genascht und geschlemmt werden. Die ChocolART in Tübingen ist Deutschlands größter Schokoladenmarkt. Dieses Jahr kommen die Schleckermäuler bereits zum 12. Mal zusammen. Oberbürgermeister Boris Palmer eröffnete gestern mit Landwirtschafts- und Verbraucherschutzminister Peter Hauk das alljährliche Schoko-Festival.

Der Markt ist sinnlich. Nicht nur für den Gaumen, auch für die Nase ist der Schokomarkt ein Genuss. Es riecht köstlich nach Kakao und feinen Gewürzen. Wenn man dann die bunte Vielfalt der Schokoladen-Spezialitäten sieht wird schnell klar: das kann man alles gar nicht probieren.

Schon bevor es offiziell um dreizehn Uhr los ging, waren viele Besucher nach Tübingen gekommen, um sich mit den zart-schmelzenden Delikatessen einzudecken. Oberbürgermeister Boris Palmer eröffnete mit Minister Peter Hauk die ChocolART und ernannte den Minister spontan zum „Minister der Schokolade".

Der war nicht nur als Verbraucher-Minister da, sondern auch als Naschkatze. Ihn freut es, dass viele Produkte regional gefertigt sind.

Und genau das macht den Markt aus: individuelle, handgefertigte, regionale aber auch internationale Produkte. Denn die rund 100 Aussteller kommen nicht nur aus Europa, sondern auch aus Afrika, Süd- und Nordamerika. Von allen Produkten ist circa ein drittel fair gehandelt.

Boris Palmer ist der Ansicht, dass sich das Konsumverhalten langfristig hin zu ökologischen und fair gehandelten Produkten verändern wird. Aber dies brauche Zeit, so der Oberbürgermeister.

Das Schokoladen-Festival lockt jedes Jahr viele Besucher an. Schließlich ist es das Größte seiner Art in Deutschland.

Auch vegane Produkte erfreuen sich großer Beliebtheit. Einer der vegane Schokolade schon probiert hat ist Bundestagsabgeordneter Martin Rosemann. Er findet die Alternative super, denn schließlich gäbe es viele Menschen, die sich so ernähren würden oder eine Unverträglichkeit hätten. Er selbst bevorzugt jedoch die Variante mit echter Milch.

Ob mit Milch oder ohne – jeder kommt auf der ChocolART auf seine Kosten. Besonders vor Weihnachten sind die Menschen sowieso auf der Suche nach etwas ganz Besonderem.

Das Rahmenprogramm begleitet die ChocolART wie in jedem Jahr. Ganz neu dabei ist die Künstlerin Grit Wendelberger aus Halle. Sie malt mit Schokolade Portraits ihrer Kunden. Der Clou: Das Portrait wird direkt auf Esspapier gezeichnet, so dass sich die Genießer im Anschluss entweder selbst vernaschen können oder ein sehr individuelles, süßes Präsent haben.

Als besonderes Präsent dient auch ein Nougat-gefülltes Marzipan-Maultäschle oder Werkzeug-Attrappen aus italienischer Zartbitter oder Vollmilchschokolade.

Wenn Sie jetzt auch Lust auf Schokolade bekommen haben, können Sie die ChocolART noch bis einschließlich Sonntag besuchen.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixelio.de - Alexander Dreher Foto: pixelio.de - Alexander Dreher
Jetzt auch Daimler unter Manipulationsverdacht - Mega-Rückrufaktion droht Das Kraftfahrtbundesamt hat den Rückruf von mehr als 6000 Transportern des Typs Mercedes Vito angeordnet. Grund ist eine mögliche Schummelsoftware bei der Abgasreinigung. Dem Konzern droht noch mehr Ärger: Der Rückruf von 600.000 Fahrzeugen. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe.
Foto: RTF.1
"Buntes Haus" kann vorerst bunt bleiben Das sogenannte "Bunte Haus" in Hayingen im Landkreis Reutlingen, das bundesweit für Schlagzeilen gesorgt hatte, darf vorerst bunt bleiben. Das hat das Regierungspräsidium Tübingen jetzt entschieden. Bei künftigen Neuanstrichen des Gebäudes, so die Behörde, greife allerdings die im Nachgang zu dem umstrittenen Farbanstrich vom Hayinger Gemeinderat beschlossene Gestaltungssatzung.
Foto: Pixabay.de
17-Milliarden-Schatz: Legendäre spanische Gallone San José gefunden: Bergungsfirma darf jetzt Details verraten 23.05.2018. Das legendäre spanische Schatzschiff San José ist gefunden. Der Dreimaster war vor über 300 Jahren, 1708, in der Karibik vor Kolumbien nach einem Gefecht untergegangen, beladen mit Gold und Silber aus Peru. Der Wert der Ladung wird mit 17 Milliarden US-Dollar beziffert. Der spanische Kapitän hatte damals einen entscheidenden Fehler begangen. Der Fund selbst ist seit dem Jahr 2015 bekannt. Aber erst jetzt erhielt die Bergungsfirma die Erlaubnis, detailliert über den Fund zu berichten.

Werbung:

Weitere Meldungen