BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Millionenforderung

Foto: Polizei Brandenburg
Paketdienst DHL wird mit Paketbomben erpresst - Polizei mahnt Paketempfänger zur Vorsicht

Der Paketdienst DHL wird in der Vorweihnachtszeit erpresst: Unbekannte drohen damit, Paketbomben über den Dienst zu versenden. Sie fordern eine Millionensumme von dem Konzern. Die Polizei und die Deutsche Post warnen Verbraucher, sich Pakete genau anzusehen und auf verdächtige Merkmale zu prüfen.

Ein erstes wahrscheinlich explosives Paket war in Brandenburg aufgetaucht. Es war in Potsdam aufgegeben worden, an einer DHL-Packstation in Potsdam-West. 

Die Überreste des am Freitagnachmittag entschärften Paketes wurden am Kriminaltechnischen Institut des Landeskriminalamtes in Eberswalde untersucht. In dem Paket befand sich eine Sprengvorrichtung, die eine ernsthafte Gefahr für Leib und Leben dargestellt hätte.

Ein QR-Code befand sich im Paket. Dieser führte zu einem Erpresserschreiben mit einer Geldforderung in Millionenhöhe an den Paketzusteller DHL.

Polizei warnt vor möglichen weiteren Paketen

Betroffen sind laut Polizei wohl vorwiegend Firmen, aber auch Privatleute sollen auf der Hut sein. Es sei nach jetzigem Ermittlungsstand wahrscheinlich, dass weitere derartige Paketsendungen verschickt werden und auch andere Firmen betreffen könnten. 

Daher bittet sie darum, ein verdächtiges Paket auf keinen Fall zu öffnen, sondern sich in Sicherheit zu bringen und die Polizei zu informieren.

Anhaltspunkte für ein verdächtiges Paket sind:

  • fehlender oder unvollständiger Absender
  • auffällige Rechtschreibfehler
  • Flecken oder Verfärbungen am Paket
  • Drähte oder Auffälligkeiten am Paket

Die Ermittler stehen mit den Landeskriminalämtern der anderen Bundesländer, aber auch mit dem Paketdienstleister DHL in engem Kontakt.

Gegenwärtig gehen sie davon aus, dass der Täter aus dem Raum Berlin-Brandenburg kommt.

Gesucht werden Zeugen, die am Morgen des 30.11.2017 im Zeitraum von 06.30 – 07.15 Uhr im Bereich der Kantstraße bzw. dortiger DHL-Packstation Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen haben.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Unikliniken BW und ver.di verhandeln am Mittwoch Am 23. Mai werden Vertreter der Unikliniken Baden-Württemberg und ver.di zusammenkommen, um ein weiteres Mal zu verhandeln.
Foto: RTF.1
Die verlorene Heimat erhalten - traditionelles Pfingsttreffen in Gruorn Die Kirche und das Schulhaus - das ist alles, was von der Gemeinde Gruorn auf der Schwäbischen Alb übrig geblieben ist. 1938 und 1939 mussten die Bewohner das Dorf verlassen. Es wurde dem Truppenübungsplatz Münsingen zugeschlagen. Doch seit 1968 kommt jedes Jahr an Pfingsten wieder Leben ins Dorf. Denn seither treffen sich die ehemaligen Bewohner und ihre Angehörigen dort zusammen, um des untergegangenen Ortes zu gedenken. Auch nachdem seit knapp zehn Jahren Gruorn wieder für die Öffentlichkeit zugänglich ist, hat sich die Tradition der Pfingsttreffen bis heute erhalten.
Foto: RTF.1
Pfingstfest auf der Nebelhöhle Noch bis einschließlich Montag steigt in Sonnenbühl das jährliche Nebelhöhlenfest. Die Besucher erwartet ein buntes Programm mit Schaustellern und Fahrgeschäften, wie Kettenkarussel, Autoscooter oder Trampolin.

Werbung:

Weitere Meldungen