BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Wegen Insolvenz

Foto: RTF.1
Lufthansa plant Rückhol-Tickets für in Übersee gestrandete Air-Berlin-Reisende

Weil Air Berlin ab Ende dieser Woche alle Überseeflüge beendet, bereitet Lufthansa Rückkehrtickets für die wohl vielen Tausend gestrandeten Urlauber vor.

Dies erklärt Lufthansa-Chef Carsten Spohr gegenüber der "Rheinischen Post". Es sei "tragisch", wenn Reisende nicht mehr in die Heimat zurückkommen könnten. "Wir bereiten ein Angebot vor, um im Ausland gestrandeten Passagieren der Air-Berlin die Heimreise zu einem fairen Preis anzubieten, sofern wir die Kapazitäten dafür haben", sagte er. Zum Hintergrund: Laut Air Berlin wurden Tickets für 100.000 Langstreckenflüge von Air Berlin storniert. Viele der Betroffenen sind aber schon in Übersee.

Für Fluggäste von Air Berlin, die von einer Flugstreichung betroffen sind, gilt: Wenn die Buchung vor 15. August 2017 getätigt wurde, ist keine Erstattung möglich. Betroffene Passagiere können Ihre Forderung nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens zur Insolvenztabelle anmelden. Wer nach dem 15. August 2017 gebucht hat, erhält eine Erstattung des Flugpreises, wenn sein Flug nicht mehr durchgeführt wird. Umbuchungen auf andere Fluggesellschaften sind nicht möglich.

Für Abflüge vor Insolvenzantragstellung kann laut Air Berlin derzeit keine Kompensation gezahlt werden. Dies sei insolvenzrechtlich ausgeschlossen. Für betroffene Passagiere bestehe die Möglichkeit, die Kompensationsforderung nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens zur Insolvenztabelle anzumelden. In diesem Fall erhalten alle betroffenen Passagiere automatisch und unaufgefordert ein Formblatt mit weiterführenden Informationen.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixabay.com
Land fördert klimafreundliche Busse Das Ministerium für Verkehr hat die neue Busförderrichtlinie für 2019 veröffentlicht. Insgesamt stehen dazu 15 Millionen Euro zur Verfügung.
Foto: RTF.1
Verabschiedung - Professor am Seminar für Didaktik und Lehrerbildung geht in den Ruhestand Am Freitag wurde der Direktor des Staatlichen Seminars für Didaktik und Lehrerbildung Tübingen, Lothar Bösing, offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Über 200 Gäste aus der Politik, dem Kultusministerium Baden-Württemberg, der Uni Tübingen, der Schulverwaltung und nicht zuletzt dem Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Tübingen, gaben dem scheidenden Direktor, Prof. Lothar Bösing die Verabschiedungs-Ehre und zogen vielfältig Bilanz über 23 Jahre Schul- und Bildungspolitik an der Nahtstelle zwischen Studium und Ausbildung des gymnasialen Lehrernachwuchses.
Foto: RTF.1
Pascal Kober im Bürgergespräch Im Moment gibt es viele schwierige Themen und Debatten in der Politik. Viele Bürger würden sich da einmal wünschen, dass ihnen die Politiker Rede und Antwort stehen würden und sie auch ihre eigenen Belange und Ansichten einmal anbringen können.

Werbung:

Weitere Meldungen