BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Geheimdokument aufgetaucht

Foto: pixabay.com
Sowjetunion wollte offenbar Atombombe auf dem Mond zünden

Die Sowjetunion hatte offensichtlich Ende der 1950 Jahre die Zündung einer Atombombe auf dem Mond geplant. Das geht aus einem bislang geheimen Dokument aus dem russischen Staatsarchiv hervor, das dem MDR vorliegt.

Demnach gab es am 6. September 1958 von der Kreml-Führung den Geheimbefehl, eine Atombombe auf dem Mond zu zünden. Bereits im Sommer 1959 sollte die Kernladung auf dem Erdtrabanten explodieren.Dr. Matthias Uhl, Wissenschaftler vom Deutschen Historischen Institut Moskau (DIH) hat dem Geschichtsmagazin "MDR Zeitreise" den Fund bestätigt und ihn eingeordnet. "Wir können ganz eindeutig sagen, es hat eine Sitzung beim Politbüro stattgefunden, auf der beschlossen wurde, wir bringen einen nuklearen Sprengsatz zum Mond und lassen ihn dort zünden".

Für die Durchführung des nuklearen Muskelspiels waren die besten Leute der Sowjetunion eingesetzt. Es ging darum, die Stärke des Staates zu demonstrieren sowie die Überlegenheit des Sozialismus über den Kapitalismus zu zeigen, wie der Moskauer Militärhistoriker Alexander Jazakow dem MDR sagte.

Um die Bombe, mit einer Sprengkraft ähnlich der Hiroshima-Bombe, auf den Mond zu bringen, sollte eine Sputnik-Super-Rakete nachgerüstet werden. Bei einer möglichen Explosion hätte es laut Jazakow eine seismische Welle gegeben sowie einen Auswurf von Mondgestein über mehrere Kilometer. Allerdings wurde das Mond-Projekt aus technischen und strategischen Gründen vor seiner Vollendung eingestellt.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixabay.com
Viele Unfälle durch Sturm Ein Sturm am frühen morgen des heutigen Donnerstages hat in der Region zu erheblichen Behinderungen und Unfällen geführt.
Foto: RTF.1
Jamaika-Aus ist das Wort des Jahres 2017 Das Wort des Jahres 2017 ist Jamaika-Aus. Diese Entscheidung hat heute eine Jury der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden getroffen. Sie thematisiert damit nicht nur die besonderen Schwierigkeiten bei der Regierungsbildung, die sich nach der Bundestagswahl 2017 ergaben, sondern lenkt den Blick auch auf eine interessante Wortbildung: Nicht nur hat der Landesname Jamaika eine neue Bedeutung angenommen, sondern auch die Aussprache wurde eingedeutscht. "Ehe für Alle" und "me too" folgen auf den Plätzen zwei und drei. Aber auch viele andere Wörter waren im Rennen.
Foto: RTF.1
Verführung pur - Die ChocolART ist eröffnet Heute war es endlich wieder soweit: Ein sinnlich-süßer Duft umschmeichelt zum zwölften Mal die Tübinger Altstadt. Es ist "ChocolART-" Zeit.

Werbung:

Weitere Meldungen