BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Schulz-Vorstoß

Foto: Pixabay
Grüne Spitzenpolitiker bewerten Elektro-Auto-Quote unterschiedlich - "Riecht nach Taktik"

Unterschiedliche Ansichten bei den Grünen über den Vorstoß von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz zu einer Elektro-Auto-Quote: Der Parteivorsitzende und Spitzenkandidat der Grünen, Cem Özdemir, hat es begrüßt, dass Schulz die Zukunft der Autoindustrie zum Wahlkampfthema macht. Der Fraktionschef der Grünen, Anton Hofreiter, bezweifelt dagegen die Glaubwürdigkeit des Schulz-Plans, der eine Mindestquote für Elektroautos in Deutschland und ganz Europa vorsieht.

"Ich freue mich, dass die SPD aus ihrem Tiefschlaf zur Zukunft der Autoindustrie endlich aufgewacht ist", sagte der aus Bad Urach stammende Özdemir. Die Union träume währenddessen weiter von klimaschädlichen Verbrennungsmotor-Autos, so Özdemir zur "Rheinischen Post". "Dabei ist längst klar, dass der fossile Verbrennungsmotor auf Dauer keine Zukunft hat", sagte Özdemir. "Wir brauchen zügig eine Zukunftskommission saubere Mobilität, um die Transformation der Automobilwirtschaft gemeinsam anzupacken", forderte der Grünen-Chef. Es gehe um verlässliche Rahmenbedingungen und intelligente Anreize, die den Umstieg auf emissionsfreie Mobilität bis 2030 voranbringen.

Der Fraktionschef der Grünen, Anton Hofreiter, zweifelt dagegen an der Glaubwürdigkeit des Plans von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz zur Förderung schadstoffarmer Autos. "Jetzt kurz vor der Wahl auf einmal mehr Härte zu zeigen, das riecht sehr nach Taktik", sagte Hofreiter der "Saarbrücker Zeitung". Es sei auch Politik der Sozialdemokraten gewesen, "die Interessen der Autoindustrie über die Gesundheit der Menschen in den Städten zu stellen."

Unzufrieden zeigte sich Hofreiter auch über den Vorstoß zur Einführung einer europaweiten Quote für Elektromobilität. Hier bleibe die SPD hinter der Debatte zurück. "Die Regierungsparteien in Frankreich, Großbritannien, Österreich haben Ausstiegsdaten für den Verbrennungsmotor gesetzt. Unsere Forderung ist, dass auch Deutschland endlich nachzieht", sagte Hofreiter. Ab 2030 dürften nur noch emissionsfreie Autos neu zugelassen werden. "Das setzt einen klaren Rahmen für Innovation und Klimaschutz", so der Grünen-Politiker.

Eine Quote für Elektroautos stößt beim Vorsitzenden der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE), Henning Kagermann, nicht auf grundsätzliche Ablehnung. Sollten Kaufanreize, der Ausbau der Ladeinfrastruktur oder die Nutzung des E-Kennzeichens im Straßenverkehr nicht die gewünschte Wirkung erzielen, "kann auch eine Quote als mögliches Instrument genauer betrachtet werden", sagte Kagermann dem "Tagesspiegel".


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixabay.com
Viele Unfälle durch Sturm Ein Sturm am frühen morgen des heutigen Donnerstages hat in der Region zu erheblichen Behinderungen und Unfällen geführt.
Foto: RTF.1
Jamaika-Aus ist das Wort des Jahres 2017 Das Wort des Jahres 2017 ist Jamaika-Aus. Diese Entscheidung hat heute eine Jury der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden getroffen. Sie thematisiert damit nicht nur die besonderen Schwierigkeiten bei der Regierungsbildung, die sich nach der Bundestagswahl 2017 ergaben, sondern lenkt den Blick auch auf eine interessante Wortbildung: Nicht nur hat der Landesname Jamaika eine neue Bedeutung angenommen, sondern auch die Aussprache wurde eingedeutscht. "Ehe für Alle" und "me too" folgen auf den Plätzen zwei und drei. Aber auch viele andere Wörter waren im Rennen.
Foto: RTF.1
Verführung pur - Die ChocolART ist eröffnet Heute war es endlich wieder soweit: Ein sinnlich-süßer Duft umschmeichelt zum zwölften Mal die Tübinger Altstadt. Es ist "ChocolART-" Zeit.

Werbung:

Weitere Meldungen