BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Reutlingen

Foto: Pixabay.com
Mehrfach verbotswidrig agierender Radfahrer schwer verletzt

Ein 21-jähriger Radfahrer hat sich beim Zusammenstoß mit einem Auto am Donnerstag gegen 8 Uhr schwere Verletzungen zugezogen.

Der Radler verhielt sich dabei mehrfach verbotswidrig: Er fuhr zunächst der Alteburgstraße stadteinwärts. Am Oskar-Kalbfell-Platz wechselte er nach rechts auf den Gehweg. An der roten Ampel wartete er nur kurz und fuhr dann noch bei Rot auf die Fußgängerfurt in Richtung ZOB ein.

Dabei konnte ein aus Richtung Tübingen kommender Fahrer einen Zusammenstoß nur durch eine Vollbremsung und ein Ausweichmanöver vermeiden. Direkt danach versuchte der Radfahrer – wieder bei Rot - die stadtauswärts führende Lederstraße zu überqueren. Dabei wurde er vom Auto eines 63-Jährigen Pfullingers erfasst.

Der 21-jährige stieß mit dem Vorderrad gegen das linke Vorderrad des Pkw und schlitterte die linke Fahrzeugseite entlang. Dann prallte der helmlose Radler mit Kopf und Oberkörper gegen den hohen Anhänger des Wagens.

Er erlitt so schwere Verletzungen, dass er zuerst notärztlich versorgt und dann in eine Klinik gebracht werden musste. Die Polizei sucht jetzt Zeugen – und insbesondere. Den Fahrer des aus Richtung Tübingen kommenden Fahrzeuges.  Verkehrspolizei Tübingen 07071/972-8660.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Unwetter und Starkregen sorgen für zahlreiche Probleme: Radfahrer durch Ast schwer verletzt Auch anderswo sorgten die Gewitter und Unwetter für zahlreiche Einsätze der Feuerwehren und Hilfsdienste.
Foto: RTF.1
Hochwasser reißt Teil der Echazinsel weg. Haus in der Nacht evakuiert Ein Haus auf der Reutlinger Echazinsel an der Lederstraße ist in der Folge der starken Regenfälle am Dienstag Abend noch in der Nacht evakuiert worden. Teile der Insel wurden durch den stark angestiegenen Fluß weggespült.
Foto: RTF.1
Schulen bis Ende des Jahres digitalisiert: Eisenmann telefoniert mit Berlin Alle Schulen im Land sollen bis Ende des Jahres digitalisiert sein, über schnelle Internetanschlüsse, WLAN und entsprechende Endgeräte wie Laptops verfügen. Das hat Kultusministerin Susanne Eisenmann, CDU, nach Rücksprache mit dem Bundesbildungsministerium bekannt gegeben.

Werbung:

Weitere Meldungen