BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Nürtingen-Reudern

Foto: Pixabay.com
Zwei Tote nach Familienstreit

Ein 52jähriger Deutsch-Kosovare steht im Verdacht, in Nürtingen-Reudern seine Ehefrau und den Lebensgefährten seiner Tochter erschossen zu haben.

In der gemeinsamen Wohnung war es zu einem verbalen Streit zwischen den Familienangehörigen gekommen. Daraufhin verließ der Beschuldigte die Wohnung. Als er zurückkam und das Gartengrundstück betrat, traf er auf den Lebensgefährten seiner Tochter. Dieser versuchte, ihn vom Betreten des Gebäudes abzuhalten. Daraufhin zog der 52jährige seine Schusswaffe und gab mehrere Schüsse auf den 40jährigen und seine 45jährige Ehefrau ab. Beide starben noch am Tatort. Die Polizei nahm den Tatverdächtigen noch am Tatort fest. Er sitzt jetzt in Untersuchungshaft.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Land verleiht Landeswirtschaftsmedaille an Unternehmer aus dem Landkreis Tübingen Ist der Landkreis Tübingen der Wirtschaftsstandort Nummer eins in Baden-Württemberg? Der Eindruck kann, bei einem Blick auf die Preisträger der Landeswirtschaftsmedallie entstehen. Diese hat Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut am gestrigen Donnerstag im Neuen Schloss in Stuttgart verliehen.
Foto: RTF.1
Museum für lau - Das Landesmuseum Württemberg wird kostenfrei Die Schätze des Landes gehören allen. Deshalb sollte eigentlich keiner dafür bezahlen müssen, sie anzuschauen. Trotzdem verlangen die staatlichen Museen in Baden-Württemberg Eintritt. Das möchten viele ändern. Reinhold Würth, ein Unternehmer und Kunstförderer, hat dafür gesorgt, dass alle das Landesmuseum Württemberg in Stuttgart gratis besuchen können. Allerdings nur im Jahr 2018.
Foto: RTF.1
Gartenschau 2023 - Neu gegründeter Eigenbetrieb übernimmt Planung Der Balinger Gemeinderat hat am Dienstagabend den Rahmenplan für die Gartenschau 2023 verabschiedet. Im Mittelpunkt steht dabei die Neugestaltung der Areale beidseits der Eyach zwischen der Stadtmühle und dem Wolfental. Auch die Steinach, die im Moment kaum zugänglich ist, soll bis 2023 aus ihrem Dornröschenschlaf erweckt werden. Die Kosten belaufen sich auf insgesamt rund 20 Millionen Euro.

Werbung:

Weitere Meldungen