BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

DFB

Foto: pixabay.com
VW löst Mercedes als Sponsor der Fußball-Nationalmannschaft ab

Seit mehr als 40 Jahren ist Mercedes Partner der Fußball-Nationalmannschaft - vorbei. Volkswagen löst die Schwaben als DFB-Generalsponsor ab. Erstmalig wurde die Mobilitätspartnerschaft beim DFB im Rahmen einer Ausschreibung vergeben. Alle interessierten Unternehmen waren eingeladen, sich zu bewerben. Eine der Gründe für VW: Mehr Geld.

Mit Mercedes-Benz und Volkswagen machten zwei Unternehmen in der Folge von der Gelegenheit Gebrauch, ihre Ideen und Konzepte für eine Partnerschaft vor dem Präsidium des DFB zu präsentieren und in zwei Bieterrunden ihre Gebote abzugeben. Die Entscheidung fiel auf Grundlage einer detaillierten wirtschaftlichen und inhaltlichen Analyse der fristgerecht eingereichten Gebote, betont der Fußball-Verband.

Volkswagen ist ab 2019 Mobilitätspartner des DFB. "Es passt zum DFB, dass VW mit seinem Engagement den gesamten Fußball von der Spitze bis zur Basis im Blick hat, das zeigt sich nicht zuletzt in den vielen regionalen und lokalen Partnerschaften der VW-Händler mit Amateurvereinen", meint DFB-Präsident Reinhard Grindel. "Gleichzeitig ist Volkswagen als global agierendes Unternehmen ein starker Partner, um unsere Internationalisierung vor allem in China weiter voranzutreiben. Die signifikante Steigerung der Einnahmen durch den neuen Vertrag gibt uns künftig als DFB mehr Spielraum, den vielfältigen Aufgaben des Verbandes nachzukommen und die gemeinnützigen Zwecke noch nachhaltiger umzusetzen."

Und weiter: "Auch wenn die Vorgänge nicht vergleichbar sind, eint den DFB und VW die Notwendigkeit, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen und die richtigen Maßnahmen für die Zukunft abzuleiten."


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixelio.de - FotoHiero Foto: pixelio.de - FotoHiero
Polizei verhindert Schlägerei zweier Mädchengruppen - Rund 40 Beteiligte Die Polizei in Metzingen hat eine Schlägerei zwischen zwei Mädchengruppen verhindert. Rund 40 Jugendliche hatten sich auf dem Kelternplatz der Stadt versammelt. Mehrere Streifenwagen waren nötig. Die Hintergründe sind noch unklar.
Foto: RTF.1
Bildung Digital - Die Reutlinger IHK plädiert für digitales Lernen Digitalisierung ist im Moment ein Begriff, der in allen Lebensbereichen präsent ist. Besonders die berufliche Aus- und Weiterbildung wird durch sie vor Herausforderungen gestellt. Wie die Betriebe damit umgehen können, hat die IHK Reutlingen jetzt dargelegt. Außerdem wollten die Verantwortlichen zeigen, wie sich die Ausbildungen in Zukunft durch die Digitalisierung verändern wird.
Foto: RTF.1
Palmer: Linkspartei soll ihre Meinung über Flüchtlinge überdenken Eine kleine kriminelle Minderheit von Migranten versaue den Menschen das Leben, die einfach anders aussähen - dieser Ansicht ist Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer. Auf Facebook appeliert er an die Linke, ihre Meinung zur Flüchtlingsthematik zu überdenken.

Werbung:

Weitere Meldungen