BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Berlin/Tübingen

Foto: RTF.1
"Halt doch mal die Fresse": Palmer reagiert auf Anfeindungen auf Grünen-Parteitag tief betroffen

Auf dem grünen Bundesparteitag in Berlin am Wochenende hat ein Auftritt von Boris Palmer für Wirbel gesorgt. Der Hintergrund: Die Direktkandidatin für Berlin-Kreuzberg, Canab Bayram, hatte Palmer von der Bühne die Worte "Halt doch mal die Fresse" zugerufen und sich dabei auf dessen Positionen zum Thema Flüchtlinge, Asyl und Integration bezogen.

Ein überraschender Auftritt von Palmer wurde dann von Buh-Rufen und Applaus begleitet. Er forderte die Delegierten zu Geschlossenheit und Toleranz auf.

Durch den Zuruf fühle er sich persönlich betroffen. In der Grünen-Satzung heiße es, dass man "um Dialog, die gewissenhafte Suche nach Konsens oder tragbare Kompromisse bemüht" sei.

Das sei einer der Gründe für ihn, Mitglied der Grünen zu sein. Bayram hielt er entgegen: Er teile deren Meinung nicht. Trotzdem sei er bereit, sein Leben dafür einzusetzen, dass Bayram diese äußern dürfe,


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixabay.com
Viele Unfälle durch Sturm Ein Sturm am frühen morgen des heutigen Donnerstages hat in der Region zu erheblichen Behinderungen und Unfällen geführt.
Foto: RTF.1
Jamaika-Aus ist das Wort des Jahres 2017 Das Wort des Jahres 2017 ist Jamaika-Aus. Diese Entscheidung hat heute eine Jury der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden getroffen. Sie thematisiert damit nicht nur die besonderen Schwierigkeiten bei der Regierungsbildung, die sich nach der Bundestagswahl 2017 ergaben, sondern lenkt den Blick auch auf eine interessante Wortbildung: Nicht nur hat der Landesname Jamaika eine neue Bedeutung angenommen, sondern auch die Aussprache wurde eingedeutscht. "Ehe für Alle" und "me too" folgen auf den Plätzen zwei und drei. Aber auch viele andere Wörter waren im Rennen.
Foto: RTF.1
Landgericht wendet Strafzinsen für Kleinsparer ab Das Landgericht Tübingen hat heute ein Urteil gefällt, das für die Bankenbranche in ganz Deutschland richtungsweisend ist: Bei bestehenden Verträgen Strafzinsen für Sparguthaben einzuführen, etwa für Tagesgeld-Guthaben, ist nicht zulässig. Die Volksbank Reutlingen hatte erwogen, solche Negativzinsen zu erheben. Verbraucherschützer klagten.

Werbung:

Weitere Meldungen