BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Hechingen

Foto: RTF.1
Bügermeisterin Bachmann: Staatsanwaltschaft ermittelt im Umfeld. Bachmann "Geschädigte". Landratsamt prüft.

Im Fall der Verwicklungen rund um die derzeit krank geschriebene Hechinger Bürgermeisterin Dorothea Bachmann ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft Konstanz. Dabei komme Bachmann als Geschädigte in Frage - so die Zeitung "Südwest Presse".

Zuvor war der Dienstwagen beschlagnahmt worden. Bachmann hatte den Verdacht geäußert, dass ihr Ehemann den Wagen mit einem Peilsender versehen habe. Bachmann und ihr Mann leben getrennt.

Mittlerweile sind zwei Vorfälle bekannt, bei denen die Hechinger Bürgermeisterin die Polizei rief – zum einen nach einer Auseinandersetzung im Umfeld des Rathaus. In der Folge hatte sich Bachmann krank schreiben lassen. Beim zweiten Vorfall war Bachmanns Ehemann aufgetaucht, als sich diese rund 80 Kilometer von Hechingen entfernt auf einem Parkplatz mit einem anderen Mann verabredet hatte.

Wegen der langen Krankheitsausfällen nimmt sich mittlerweile das Balinger Landratsamt der Situation an. Demnach geht es dabei darum, ob Bachmann noch in der Lage sei, ihr Amt auszuführen.Bachmanns ist bis 2020 gewählt.  In gleicher Weise hatte zuvor auch bereits der Balinger Gemeinderat Stellung bezogen.

Das Landratsamt als Aufsichtsbehörde überprüft, ob Bachmann aus gesundheitlichen Gründen ihre Dienstpflichten nicht mehr erfüllen kann. Ein Gesprächstermin sei aber noch nicht anberaumt.

Die Rathaus-Geschäfte führt derzeit kommissarisch der Erste Beigeordnete Philipp Hahn (CDU).


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixelio.de - Andreas Hermsdorf Foto: pixelio.de - Andreas Hermsdorf
Steuerzahler arbeiten ab heute für ihren eigenen Geldbeutel Nach Berechnungen des Bundes der Steuerzahler (BdSt) arbeiten die Bürger und Betriebe ab heute wieder für ihr eigenes Portemonnaie. Das gesamte Einkommen, das die Steuer- und Beitragszahler vor diesem Datum erwirtschaftet haben, wurde rein rechnerisch an den Staat abgeführt. Damit liegt die Volkswirtschaftliche Einkommensbelastungsquote im Jahr 2017 bei voraussichtlich 54,6 Prozent - diese Quote sei so hoch wie noch nie. Von jedem verdienten Euro bleiben also nur 45,4 Cent zur freien Verfügung übrig.
Foto: RTF.1
Sehr wahrscheinlich keine Fahrverbote In Stuttgart soll es im kommenden Jahr voraussichtlich kein Fahrverbot geben. Darauf hat sich jetzt die grün-schwarze Landesregierung geeinigt. Bedingung ist allerdings, dass ältere Diesel wirksam nachgerüstet werden können.
Foto: pixelio.de - Erwin Lorenzen Foto: pixelio.de - Erwin Lorenzen
Nach Randale beim Stadtfest Die Gewalt-Exzesse und die sexuellen Belästigungen beim Stadtfest in Schorndorf haben ein politisches Nachspiel.

Werbung:

Weitere Meldungen