BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Hohloch

Foto: pixelio.de - Rainer Sturm Foto: pixelio.de - Rainer Sturm
Radfahrer stürzt schwer

Noch völlig unklar ist ein Verkehrsunfall, der sich am Dienstagnachmittag im Biosphärengebiet, auf Gemarkung Hohloch, ereignet hat. Dort war ein 48-jähriger Reutlinger mit seinem Rennrad auf einer abschüssigen Strecke in Fahrtrichtung Hahnensteig unterwegs.

Aus noch unbekannter Ursache kam er zu Fall und zog sich neben zahlreichen Knochenbrüchen noch eine stark blutende Kopfverletzung zu. Er war ohne Helm unterwegs. Eine zufällig vorbeikommende Radlerin entdeckte den am Boden liegenden und nicht ansprechbaren Verletzten gegen 16.15 Uhr und verständigte den Rettungsdienst. Dieser brachte den Mann ins Krankenhaus.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixelio.de - Andreas Hermsdorf Foto: pixelio.de - Andreas Hermsdorf
Steuerzahler arbeiten ab heute für ihren eigenen Geldbeutel Nach Berechnungen des Bundes der Steuerzahler (BdSt) arbeiten die Bürger und Betriebe ab heute wieder für ihr eigenes Portemonnaie. Das gesamte Einkommen, das die Steuer- und Beitragszahler vor diesem Datum erwirtschaftet haben, wurde rein rechnerisch an den Staat abgeführt. Damit liegt die Volkswirtschaftliche Einkommensbelastungsquote im Jahr 2017 bei voraussichtlich 54,6 Prozent - diese Quote sei so hoch wie noch nie. Von jedem verdienten Euro bleiben also nur 45,4 Cent zur freien Verfügung übrig.
Foto: RTF.1
Sehr wahrscheinlich keine Fahrverbote In Stuttgart soll es im kommenden Jahr voraussichtlich kein Fahrverbot geben. Darauf hat sich jetzt die grün-schwarze Landesregierung geeinigt. Bedingung ist allerdings, dass ältere Diesel wirksam nachgerüstet werden können.
Foto: pixelio.de - Erwin Lorenzen Foto: pixelio.de - Erwin Lorenzen
Nach Randale beim Stadtfest Die Gewalt-Exzesse und die sexuellen Belästigungen beim Stadtfest in Schorndorf haben ein politisches Nachspiel.

Werbung:

Weitere Meldungen