BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: RTF.1
Patientensimulator Paul

Patienten-Simulatoren spielen in der Ausbildung und im Training von Medizinerinnen und Medizinern eine wichtige Rolle. Denn an ihnen können die Ärztinnen und Ärzte den Ernstfall trainieren, ohne richtige Patienten zu gefährden. Jetzt gibt es auch in der Frühgeborenenmedizin einen Patientensimulator - eine Weltneuheit, die bisher nur in wenigen Kliniken zur Verfügung steht. In Deutschland sind es nur zwei: Lübeck und Tübingen.

Er heißt Paul, ist fünfunddreißig Zentimeter groß und wiegt tausend Gramm. Paul sieht aus wie ein echtes Frühchen, ist aber keins. Er ist ein Patientensimulator, an dem das Personal in der Kinderklinik künftig Notfallsituationen trainiert.

Rund hundertzwanzig Frühchen kommen jedes Jahr in Tübingen zur Welt. Bei der medizinischen Versorgung muss dann jeder Handgriff sitzen, und binnen Sekunden müssen lebenswichtige Entscheidungen fallen. Daher ist realitätsnahes Üben wichtig. Bisher war das aber nicht möglich.  "Das heißt, wir konnten nie quasi lebensecht üben, sondern wir mussten immer mit behelfsmäßigem Üben uns bescheiden", erklärt Dr. Rangmar Goelz. "Behelfsmäßig heißt, dass wir viel größere Puppen gehabt haben, also fünf Kilo Puppen, was gar nicht unsere Größenordnung ist. "
 
Da hätte man schon einiges üben können, aber nicht die echte kritische Realität bei Neugeborenen, so Rangmar Goelz. Die Übungen werden praxisnäher. Und nicht nur das: Die neue Puppe ist drahtlos.  "Das heißt, sie wird über Funk gesteuert, und sie kann mobil, auch bei uns vor Ort, dort, wo wirklich auch die Frühgeborenen reanimiert werden und erstversorgt werden, kann sie eingesetzt werden. Und wir können dort, wo auch das wirkliche Leben spielt, simulieren", sagte Goelz.
 
60.000 Euro kostete der Simulator. Die Kosten übernahmen weder die Krankenkasse noch der Staat. Paul ist komplett spendenfinanziert. Die Stiftung „Hilfe für kranke Kinder“ hatte den Kauf ermöglicht.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixabay.com
Warnung vor falschen Polizeibeamten Das Landeskriminalamt warnt erneut vor Anrufen falscher Polizeibeamter. Beim Polizeipräsidium Reutlingen sind in den vergangenen Tagen rund 30 Fälle zur Anzeige gebracht worden.
Foto: RTF.1
"Dann macht es doch selbst" - Youtube-Video zeigt grünen Ministerpräsidenten in Rage Wie tief ist der Spalt zwischen den Südwest-Grünen und ihrer Bundespartei? Ein auf dem Parteitag versteckt aufgenommenes Video zeigt einen Minsterpräsidfenten in Wut und Rage. Hintergrund ist der Parteitagsbeschluss, ab 2030 keine Autos mit Verbrennungsmotoren wieder zuzulassen. "Könnt ihr machen - aber dann lasst mich in Ruhe" - sagt Kretschman. Er soll für die kriselnden Bundes-Grünen im Wahlkampf die Kohlen aus dem Feuer holen. Brisant: der grüne Bundesvorsitzende Cem Özdemir wird über den Parteitag später resümieren: man habe alle hinter den Beschlüssen versammelt - einschließlich dem baden-württembergischen Ministerpräsidenten.
Foto: RTF.1
Das Auto soll ein Schwabe bleiben: Land steckt Millionen in E-Mobilität. 2000 neue Strom-Zapfsäulen. Im Zuge der Klimaerwärmung, der Co2-Einsparungen und der Schadstoffe in der Luft rückt das Auto mit Verbrennungsmotor immer mehr in den Fokus der Politik. Das E-Auto könnte hier einer der Schlüssel sein. Vor wenigen Jahren hatte die Bundesregierung das Ziel von einer Millione E-Autos bis 2020 ausgegeben. Kürzlich aber kassierte die Kanzlerin diese Vorgabe wieder ein - trotz einer Verkaufsprämie. Experten verweisen auf noch zu geringe Akku-Leistungen, besonders aber auf fehlende E-Tankstellen. Die grün-schwarze Landesregierung will genau das jetzt mit einer massiven Elektromobilitätsoffensive ändern. Und damit sicherstellen: auch das Auto der Zukunft soll aus Baden-Württemberg kommen.

Werbung:

Weitere Meldungen