BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Stuttgart: Schreckensherrschaft in Ruanda: 46jähriger steht vor Gericht

Vor dem Stuttgarter Oberlandesgericht hat der Prozess gegen einen 46jährigen wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung begonnen.

Er soll eine Terrorgruppe im afrikanischen Ruanda von Deutschland aus unterstützt haben. Er soll zwei Jahre lang für den Präsidenten der sogenannten "Demokratischen Kräfte zur Befreiung Ruandas" FDLR gearbeitet haben.

Diese soll im Osten der Republik Kongo eine Schreckensherrschaft aufgebaut haben. Dabei sollen gezielt Zivilisten verschleppt, vergewaltigt und getötet worden sein. Der Präsident der FDLR wurde 2013 vom OLG Stuttgart zu 13 Jahren Haft verurteilt.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixelio.de - FotoHiero Foto: pixelio.de - FotoHiero
Polizei verhindert Schlägerei zweier Mädchengruppen - Rund 40 Beteiligte Die Polizei in Metzingen hat eine Schlägerei zwischen zwei Mädchengruppen verhindert. Rund 40 Jugendliche hatten sich auf dem Kelternplatz der Stadt versammelt. Mehrere Streifenwagen waren nötig. Die Hintergründe sind noch unklar.
Foto: RTF.1
Bildung Digital - Die Reutlinger IHK plädiert für digitales Lernen Digitalisierung ist im Moment ein Begriff, der in allen Lebensbereichen präsent ist. Besonders die berufliche Aus- und Weiterbildung wird durch sie vor Herausforderungen gestellt. Wie die Betriebe damit umgehen können, hat die IHK Reutlingen jetzt dargelegt. Außerdem wollten die Verantwortlichen zeigen, wie sich die Ausbildungen in Zukunft durch die Digitalisierung verändern wird.
Foto: RTF.1
Palmer: Linkspartei soll ihre Meinung über Flüchtlinge überdenken Eine kleine kriminelle Minderheit von Migranten versaue den Menschen das Leben, die einfach anders aussähen - dieser Ansicht ist Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer. Auf Facebook appeliert er an die Linke, ihre Meinung zur Flüchtlingsthematik zu überdenken.

Werbung:

Weitere Meldungen