BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Stuttgart: Schreckensherrschaft in Ruanda: 46jähriger steht vor Gericht

Vor dem Stuttgarter Oberlandesgericht hat der Prozess gegen einen 46jährigen wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung begonnen.

Er soll eine Terrorgruppe im afrikanischen Ruanda von Deutschland aus unterstützt haben. Er soll zwei Jahre lang für den Präsidenten der sogenannten "Demokratischen Kräfte zur Befreiung Ruandas" FDLR gearbeitet haben.

Diese soll im Osten der Republik Kongo eine Schreckensherrschaft aufgebaut haben. Dabei sollen gezielt Zivilisten verschleppt, vergewaltigt und getötet worden sein. Der Präsident der FDLR wurde 2013 vom OLG Stuttgart zu 13 Jahren Haft verurteilt.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Prominente Exkursion ins Biosphärengebiet Schwäbische Alb "Die schwäbische Alb zeigt dem Rest des Landes wie es geht" - ein Satz, der aus dem Mund des Staatssekretärs für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, Andre Baumann, bei einem Besuch des Biosphärengebiets Schwäbische Alb am Donnerstag Morgen kam. Begeistert von den heimischen Wacholderheiden prüfte er, während einer Exkursion, inwiefern sich Ökologie, Ökonomie und Soziales in dem Biosphärengebiet Schwäbische Alb verbinden lassen.
Foto: Pressefoto, Alexander Gonschior
Linke fordert Freiheit für Julian Assange Die Partei die Linke fordert von der Bundesregierung, sich aktiv und schnellstmöglich für die Freiheit des Internetaktivisten Julian Assange einzusetzen. Das teilte die Tübinger Bundestagsabgeordnete Heike Hänsel in einer Pressemitteilung mit.
Foto: RTF.1
Millionen Fahrgäste mit naldo unterwegs Der Verkehrsbund naldo zieht eine positive Jahresbilanz. Knapp 74 Millionen Fahrgäste waren im vergangenen Jahr mit naldo unterwegs. Im Vergleich zum Vorjahr ergab sich 2017 bei den verkauften Monatskarten, Jahres-Abos und Abo 63 plus einen Zuwachs von 4,8 Prozent.

Werbung:

Weitere Meldungen