BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

USA

Foto: Pixabay.com
Chuck Berry gestorben - Rock´n Roll Pionier tot in seiner Residenz gefunden

Chuck Berry ist tot. Der Rock´n Roll Pionier wurde 90 Jahre alt. Er wurde in seiner Residenz bei St. Louis tot aufgefunden. Charles Edward Anderson Berry Sr. wurde als "Vater des Rock´n Roll" bezeichnet. Er hatte aus kleinsten Anfängen eine grandiose Karriere als Musiker hingelegt.

Chuck Berry ist tot. Der Rock´n Roll Pionier wurde 90 Jahre alt. Er wurde am gestrigen Samstag  in seiner Residenz bei St. Louis tot aufgefunden. Charles Edward Anderson Berry Sr. wurde als "Vater des Rock´n Roll" bezeichnet. Er hatte aus kleinsten Anfängen eine grandiose Karriere als Musiker, Sänger, Komponist und Gitarrist  hingelegt.

Berry wurde von einem Rettungsteam, das wegen eines medizinischen Notfalls gerufen wurde, leblos aufgefunden. Berry habe nicht mehr geatmet, teilte die örtliche Polizei mit. Wiederbelebungsversuche seien erfolglos geblieben.

Berry wurde am 18. Oktober 1926 in St. Louis, Missouri geboren. Nat King Cole, Muddy Waters undLouis Jordan prägten Berry. Der Musiker setzte auch selbst Impulse, so erfand er - aus einer Not heraus - den Duckwalk und beeinflusste die Beatmusik. Berry war seit 1985 Mitglied in der Blues Hall of Fame, und seit 1986 in der Roch´n Roll Hall of Fame.

Chuck Berry hatte eine bewegte Vergangenheit hinter sich: In jungen Jahren entfloh er an Bord eines Greyhound-Busses dem US-amerikanischen Süden. Im "Golden State", Kalifornien, baute sich Chuck Berry dann  seine Karriere auf.

Bereits berühmt, blieb Berry immer vorsichtig gegenüber Konzertveranstaltern, schreiben US-amerikanische Medien: Seine Gage ließ er sich grundsätzlich vor Beginn jedes Konzertes in Cash, also bar, auszahlen.

Zu seinen Songs gehören Titel wie "Roll over Beethoven", "Sweet Little Sixteen" und "Johnny B. Good".


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixelio.de - Alexander Dreher Foto: pixelio.de - Alexander Dreher
Jetzt auch Daimler unter Manipulationsverdacht - Mega-Rückrufaktion droht Das Kraftfahrtbundesamt hat den Rückruf von mehr als 6000 Transportern des Typs Mercedes Vito angeordnet. Grund ist eine mögliche Schummelsoftware bei der Abgasreinigung. Dem Konzern droht noch mehr Ärger: Der Rückruf von 600.000 Fahrzeugen. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe.
Foto: RTF.1
"Buntes Haus" kann vorerst bunt bleiben Das sogenannte "Bunte Haus" in Hayingen im Landkreis Reutlingen, das bundesweit für Schlagzeilen gesorgt hatte, darf vorerst bunt bleiben. Das hat das Regierungspräsidium Tübingen jetzt entschieden. Bei künftigen Neuanstrichen des Gebäudes, so die Behörde, greife allerdings die im Nachgang zu dem umstrittenen Farbanstrich vom Hayinger Gemeinderat beschlossene Gestaltungssatzung.
Foto: Pixabay.de
17-Milliarden-Schatz: Legendäre spanische Gallone San José gefunden: Bergungsfirma darf jetzt Details verraten 23.05.2018. Das legendäre spanische Schatzschiff San José ist gefunden. Der Dreimaster war vor über 300 Jahren, 1708, in der Karibik vor Kolumbien nach einem Gefecht untergegangen, beladen mit Gold und Silber aus Peru. Der Wert der Ladung wird mit 17 Milliarden US-Dollar beziffert. Der spanische Kapitän hatte damals einen entscheidenden Fehler begangen. Der Fund selbst ist seit dem Jahr 2015 bekannt. Aber erst jetzt erhielt die Bergungsfirma die Erlaubnis, detailliert über den Fund zu berichten.

Werbung:

Weitere Meldungen