BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Ellwangen

Foto: pixelio.de - Lupo Foto: pixelio.de - Lupo
Vier Schwerverletzte: Prozess gegen Betonbrocken-Werfer hat begonnen

Im Fall des Mannes, der mutmaßlich bei Giengen an der Brenz einen Betonbrocken auf die A7 warf, ist vor dem Ellwanger Landgericht jetzt Anklage wegen vierfach versuchten heimtückischen Mord erhoben worden.

Dabei war eine vierköpfige Familie schwer verletzten worden. Das Motiv ist weiter unklar. Laut Staatsanwaltschaft hat der Mann die Tat zugegeben. Aus Zeuge sagte auch ein direkt hinter dem Auto fahrender Bruder des Familienvaters aus. Dabei kam es zu Wortgefechten mit dem Angeklagten. Der Bruder drohte diesem an, dass er diesen mit einer Waffe angreifen werde, wenn er wieder auf freien Fuß komme.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Für heimische Produkte: Reutlinger Kreisbauern grillen in der Wilhelmstraße Bei frostigen 4 Grad, leichtem Regen und gut eingepackt, hat der Reutlinger Kreisbauerverband am Mittwoch Werbung für die Qualität heimischer Produkte gemacht; unter dem Motto "Wir machen deinen Grillsommer" hob der Reutlinger Kreisbauernverbandsvorsitzende Gebhard Aierstock am Platz vor der Reutlinger Nicolaikirche hervor: Noch nie sei das, was die regionale Landwirtschaft auf den Tisch bringe, von so guter Qualität und so vielfältig gewesen. Aierstock und andere warben beim Verbraucher deshalb für die Wahl heimischer Produkte - auch um diese Vielfalt erhalten zu können.
Foto: pixabay.com
Frontalzusammenstoß zwischen PKW und Kieslaster nahe Alteburg: Ein Schwerverletzter Bei einem Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Lkw sind am Mittwoch gegen 14 Uhr zwischen Reutlingen und Gönningen drei Personen verletzt worden, eine davon schwer.
Foto: pixelio.de - FotoHiero Foto: pixelio.de - FotoHiero
Zwei Jahre nach der Würth-Entführung: Neue Hinweise nach "Aktenzeichen XY ungelöst" Zwei Jahre nach der Entführung des Sohns des Hohenloher Schrauben-Unternehmers Reinhold Würth gibt es jetzt neue Hinweise.

Werbung:

Weitere Meldungen