BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen / Oberer Neckar

Foto: pixabay.com
Volkszählung für Fische

Wie viele Fische sind eigentlich im Neckar? Und welche Arten sind hier vertreten? Das soll jetzt eine Volkszählung für Fische klären. Es ist die erste ihrer Art am Oberen Neckar zwischen der Quelle bei Villingen-Schwenningen und der Mündung der Lauter in Wendlingen. Die Federführung liegt beim Regierungspräsidium Tübingen. Das Ergebnis der Fischzählung will das Regierungspräsidium in den kommenden Jahren dazu nutzen, Fischwanderungen durch Renaturierung zu unterstützen. Diese Woche war die Kick-Off-Veranstaltung im Regierungspräsidium.

Der Obere Neckar. An vielen Orten bis heute immer noch ein Idyll. Doch Städte, Straßen und Infrastruktureinrichtungen zwängen den Fluss immer wieder in ein Korsett. Flussbegradigung lag zeitweise im Trend. Heutzutage versucht man es eher umgekehrt mit Renaturierung.
 
Darauf wies auch Lothar Heissel hin, im Regierungspräsidium Tübingen Referatsleiter für die Gewässer erster Ordnung.  "Da müssen wir heute noch von dem leben, was man vielleicht unter anderen Zielvorgaben vor 30, 40 Jahren gemacht hat in Richtung Begradigung, in Richtung Einschnürung der Gewässer, da sind wir dran, das Schritt für Schritt zurückzubauen bzw. ökologisch zu entwickeln", sagte Heissel.
 
Da eine flächendeckende Renaturierung nicht möglich ist, sollen sogenannte Trittsteine dafür sorgen, dass sich Fische im Fluss wohlfühlen und vermehren. Ein Punkt beispielsweise ist die Durchlässigkeit. 
 
Elf Kraftwerke gibt es zwischen der Quelle und Wendlingen. Die Durchgängigkeit nach oben ist nur bei Oferdingen gestört, die Durchgängigkeit nach unten dagegen bei sieben Anlagen. Doch was darüber hinaus alles genau gebraucht wird, das kann nur eine Volkszählung für Fische klären. Denn es gilt:
"Wir können nur das Haus bauen, wir können die hydromorphologischen Randbedingungen schaffen. Ob dann das, was wir hier bauen, geeignet ist, dass die Kunden oder die Zielgruppe Fische einziehen, das wird sich dann zeigen", so Heissel.
 
Das HYDRA-Institut für angewandte Hydrobiologie in Konstanz wird die Fische im Neckar an ausgewählten Stellen zählen. Das soll vorrangig durch Elektrofischen geschehen. Dabei werden die Fische nicht getötet sondern nach dem Messen und Erfassen wieder freigelassen. Allerdings geht das nicht überall.  An manchen Stellen müssen Netze ausgelegt werden. Die darin gefangenen Tiere sind schwer geschädigt und nicht mehr dauerhaft lebensfähig. Sie werden daher getötet.
 
Daneben sollen aber auch historische Quellen und Daten von Fischereivereinen herangezogen werden. Zwei Jahre lang sind die Fischer des HYDRA-Instituts am Neckar unterwegs. Im Frühjahr zweitausend-neunzehn soll dann der Abschlussbericht fertig sein.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixelio.de - Alexander Dreher Foto: pixelio.de - Alexander Dreher
Jetzt auch Daimler unter Manipulationsverdacht - Mega-Rückrufaktion droht Das Kraftfahrtbundesamt hat den Rückruf von mehr als 6000 Transportern des Typs Mercedes Vito angeordnet. Grund ist eine mögliche Schummelsoftware bei der Abgasreinigung. Dem Konzern droht noch mehr Ärger: Der Rückruf von 600.000 Fahrzeugen. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe.
Foto: RTF.1
"Buntes Haus" kann vorerst bunt bleiben Das sogenannte "Bunte Haus" in Hayingen im Landkreis Reutlingen, das bundesweit für Schlagzeilen gesorgt hatte, darf vorerst bunt bleiben. Das hat das Regierungspräsidium Tübingen jetzt entschieden. Bei künftigen Neuanstrichen des Gebäudes, so die Behörde, greife allerdings die im Nachgang zu dem umstrittenen Farbanstrich vom Hayinger Gemeinderat beschlossene Gestaltungssatzung.
Foto: Pixabay.de
17-Milliarden-Schatz: Legendäre spanische Gallone San José gefunden: Bergungsfirma darf jetzt Details verraten 23.05.2018. Das legendäre spanische Schatzschiff San José ist gefunden. Der Dreimaster war vor über 300 Jahren, 1708, in der Karibik vor Kolumbien nach einem Gefecht untergegangen, beladen mit Gold und Silber aus Peru. Der Wert der Ladung wird mit 17 Milliarden US-Dollar beziffert. Der spanische Kapitän hatte damals einen entscheidenden Fehler begangen. Der Fund selbst ist seit dem Jahr 2015 bekannt. Aber erst jetzt erhielt die Bergungsfirma die Erlaubnis, detailliert über den Fund zu berichten.

Werbung:

Weitere Meldungen