BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Region Neckar-Alb/ Baden-Württemberg

Foto: RTF.1
Klinikschließungen: Reutlinger Landrat Thomas Reumann widerspricht Sozialminister Lucha

Dass es vielen Kliniken im Land nicht gut geht, zeigt ganz aktuell der Plan, das Krankenhaus in Albstadt dem Zollern-Alb-Klinikum in Balingen anzugliedern. Das hat dort allerdings zu Protesten geführt. Indessen hat der baden-württembergische Sozialminister Manfred Lucha angekündigt, dass der derzeitige Konzentrationsprozess weiter voranschreiten wird. Er schätzt, dass von derzeit 250 Kliniken längerfristig nur noch 200 überleben werden. Die Aussage hat auch Kritik hervorgerufen beim Präsidenten der deutschen Krankenhausgesellschaft, dem Reutlinger Landrat Thomas Reumann. Um die Konzentrationsprozesse sinnvoll zu gestalten und die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum weiter zu gewährleisten, brauche es andere Kriterien, so Reumann jetzt gegenüber RTF.1.

Die Verlagerungspläne um das Zollernalbklinikum in Albstadt: Beispielhaft für die derzeitigen Entwicklungen. Um Kosten und Defizite zu senken, war eine Verlegung und Angliederung des Standortes an das rund 20 Kilometer entfernte Zollernalbklinikum in Balingen diskutiert worden. Das führte in Albstadt zu erheblichem Widerstand. Denn dort sieht man die zuverlässige ärztliche Versorgung in Gefahr. Der von Stuttgart initiierte Kompromiss könnte jetzt „aus zwei mach eins" und zwar: in der Mitte - lauten.

Dass von derzeit 250 noch mindestens 50 kleinere, defizitäre Häuser verschwinden sollen, hat Sozialminister Manfred Lucha kürzlich klar gemacht. Es brauche Konzentrationsprozesse hin zu größeren Einheiten. Diese administrativ proklamierte Zahl sieht der Präsident der Deutschen und baden-württembergischen Krankenhausgesellschaft, der Reutlinger Landrat Thomas Reumann hingegen äußerst kritisch .

Die Frage, um die es vor allem gehe, könne weniger an konkreten Zahlen festgemacht werden, so Reumann gegenüber der Klarner-Medien-Gruppe. Geklärt werden müsse vielmehr, wie man den Versorgungsbedarf der Menschen im städtischen und im ländlichen Raum  gewährleiste - im Rahmen einer zukunftsfähigen Versorgung,  die zudem eine vernünftige Krankenhausstruktur für die Erfordernisse der Zukunft erhalte.

In den letzten 10 Jahren sind im Land  pro Jahr 2 bis 3 Standorte geschlossen und ein Prozent der Betten abgebaut worden. Über einen von oben verordneten Schließungsbeschluss funktioniere dies angesichts der zu gewährleistenden Versorgung auch im ländlichen Raum grade nicht. Vielmehr brauche man eine vernünftige Balance "zwischen einer wohnortnahen Grundversorgung einerseits und der notwendigen Spezialisierung auf der anderen Seite", so Reumann. Zu berücksichtigen sei hier, dass momentan jeder zweite niedergelassene Hausarzt keinen Nachfolger mehr finde.

Konkret bedeute dies, dass man differenzieren müsse: Dinge wie Schlaganfall- oder Krebsbehandlungen müssten  in spezialisierte Häuser. Hochleistungsmedizin  im Gegenzug an Uni-Standorten wie Tübingen oder in das größte Kreisklinikum

Spezialisierungen an Standorten, um so möglichst viele zu erhalten und damit relativ flächendeckend nahe medizinische Anlaufstellen bereitzustellen: mit diesem Modell- Konzept hat Reumann als Reutlinger Landrat dort ein Kliniksterben verhindert. Indem drei Krankenhäuser ein Verbund wurden: Das Ermstalklinikum Bad Urach und die Reutlinger Kreisklinik ist abrechnungstechnisch ein  Krankenhaus. Es ist deshalb also egal, wo die Patienten liegen. Münsingen und Bad Urach sind spezialisiert :Der erstere ist eine Schmerzklinik. Der zweite hat den Schwerpunkt Altersmedizin. Spezialbehandlungen wie Onkologie und Schlaganfall gibt es am Reutlinger Klinikum am Steinenberg.

Das Konzept erweist sich als zukunftsfähig: vorher tief defizitäre Strukturen können jetzt mit permanent steigenden Patienten- und Belegungszahlen reüssieren.  Das ziel sei dabei klar, so Reumann: ab 2018 soll es "die schwarze Null geben". In den Folgejahren sollen dann Abschreibungen erwirtschaftet werden. Dieser Reutlinger Weg funktioniere, weil die Angebote der Kliniken auch bei Menschen außerhalb des Landkreises gut annehmen.

Dem Zahlen-Vorstoß des baden-württemgischen Sozialministers Manfred Lucha stellt Reumann zudem auch die absehbare demographische Entwicklung entgegen. Immer mehr ältere und kranke Menschen werden zukünftig dann auch wieder mehr Bettenplätze brauchen.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
"Dann macht es doch selbst": Youtube-Video zeigt grünen Ministerpräsidenten in Rage Wie tief ist der Spalt zwischen den Südwest-Grünen und ihrer Bundespartei? Ein auf dem Parteitag versteckt aufgenommenes Video zeigt einen Minsterpräsidfenten in Wut und Rage. Hintergrund ist der Parteitagsbeschluss, ab 2030 keine Autos mit Verbrennungsmotoren wieder zuzulassen. "Könnt ihr machen - aber dann lasst mich in Ruhe" - sagt Kretschman. Er soll für die kriselnden Bundes-Grünen im Wahlkampf die Kohlen aus dem Feuer holen. Brisant: der grüne Bundesvorsitzende Cem Özdemir wird über den Parteitag später resümieren: man habe alle hinter den Beschlüssen versammelt - einschließlich dem baden-württembergischen Ministerpräsidenten.
Foto: RTF.1
Das Auto soll ein Schwabe bleiben: Land steckt Millionen in E-Mobilität. 2000 neue Strom-Zapfsäulen. Im Zuge der Klimaerwärmung, der Co2-Einsparungen und der Schadstoffe in der Luft rückt das Auto mit Verbrennungsmotor immer mehr in den Fokus der Politik. Das E-Auto könnte hier einer der Schlüssel sein. Vor wenigen Jahren hatte die Bundesregierung das Ziel von einer Millione E-Autos bis 2020 ausgegeben. Kürzlich aber kassierte die Kanzlerin diese Vorgabe wieder ein - trotz einer Verkaufsprämie. Experten verweisen auf noch zu geringe Akku-Leistungen, besonders aber auf fehlende E-Tankstellen. Die grün-schwarze Landesregierung will genau das jetzt mit einer massiven Elektromobilitätsoffensive ändern. Und damit sicherstellen: auch das Auto der Zukunft soll aus Baden-Württemberg kommen.
Foto: RTF.1
Siemens-Standort in Gefahr: Betriebsrat und IG Metall präsentieren Rettungsplan Den Siemens-Standort Tübingen retten - das wollen der Betriebsrat und die IG Metall. Am Mittwoch haben sie das Alternativkonzept der Arbeitnehmerseite auf der Betriebsversammlung vorgestellt. Zuvor hatte die Firma Siemens schon mehrere Vorschläge der Arbeitnehmer ignoriert.

Werbung:

Weitere Meldungen